Freiheit heisst auch Verantwortung

Die persönlichen Freiheiten, wie wir in der Schweiz geniessen, gehen, laut Martin C. Mächler einher mit der politischen Verantwortung eines jeden Bürgers. An der Nationalfeier in Riedern meinte der Festredner, dass diese sowohl Privileg als auch Pflicht seien.




«An einem Tag wie diesem muss ich Ihnen nicht gross sagen, wie schön es im Glarnerland ist», begann der Auslandglarner und Autor Martin C. Mächler seine Ansprache zum Nationalfeiertag in Riedern. Gerade aber, wenn man aber über 20 Jahre im Ausland verbracht hat, begeistere die Schweiz und immer wieder der Kanton Glarus von neuem. «Wenn ich in Ziegelbrücke ins Tal blicke, ist es immer, als ob sich die Haustüre der alten Heimat auftut.»

Gerade im Vergleich mit Ländern wie Äthiopien, Bulgarien oder Russland werde klar, in welcher Idylle wir Schweizer eigentlich leben. «Wir haben Freiheiten und ein Gemeinwesen, das es sonst kaum mehr auf der Welt gibt.» Dies sei aber auch nur möglich, weil wir so viel politisches Mitspracherecht haben, wie kaum irgendwo sonst. «Kein Wunder, berichten andere Länder fast ungläubig über die Landsgemeinde.» Aber auch sonst kann das Schweizer Stimmvolk durch Initiative und Referendum aktiv am politischen Geschehen mitwirken. «In Deutschland wird darüber immer wieder diskutiert. Die Politiker werden aber kaum ihre Macht so leicht wieder abgeben.» Deshalb sei es umArtikelso wichtiger, dass sich die Schweizer ihrer politischen Verantwortung bewusst sind. «Wählen und Abstimmen sind nicht nur Privilegien sonder auch Pflichten.» Denn nur durch die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger kann das Musterbeispiel «Schweiz» weiter so gut funktionieren.

Abgerundet wurde die Feier der vier Dörfer Riedern, Glarus, Netstal und Ennenda durch das Grusswort von Gemeindevizepräsident Reto Frey, der musikalischen Umrahmung durch die Harmoniemusik Netstal und einem reichhaltigen und grosszügigen Brunchbuffet.