Fridlihuus Glarus – Versammlung, Wahlen, Angebote

Das Fridlihuus Glarus ist Wohnhaus und Tagesstätte für erwachsene Menschen mit Assistenzbedarf. Im Vorfeld der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der umfassend und sorgsam gestaltete Jahresbericht den Mitgliedern und weiteren Interessierten zugesandt. Erstmals leitete Andreas Zehnder, Präsident des Vereins Fridlihuus Glarus, er hat die Nachfolge von Fritz Studler übernommen. Im Vorstand ergaben sich einige Änderungen. Informiert wurde von Stephan Schubert über Finanzielles.

 



ordentlichen Mitgliederversammlung Fridlihuus Glarus (Bilder: Peter. Meier)
ordentlichen Mitgliederversammlung Fridlihuus Glarus (Bilder: Peter. Meier)

Dem Jahresbericht ist zu entnehmen, dass im Fridlihuus an der Abläschstrasse 86 in Glarus Menschen aufgenommen werden, die Assistenzbedarf benötigen und von bedürfnisgerechten Dienstleistungen profitieren. Die Bewohnerinnen und Bewohner entscheiden selber, welche Angebote beansprucht werden sollen.
Möglichst selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben sollen so ermöglicht werden. Erwähnt ist Weiterführendes unter den Titeln «Was wollen wir erreichen», «Wofür stehen wir?», «Was tun wir»; «Wie gestalten wir die Kontakte zu unserem Umfeld?»

Andreas Zehnder befasst sich mit der Legislaturplanung des Kantons Glarus. Er äusserte sich zu einer der Zielsetzungen – der Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung. Das Ziel entspricht vollumfänglich den Vorstellungen des Fridlihuus. Geplant ist auch der Aufbau einer Fachstelle für Behindertenfragen. Das Behindertengesetz soll der kommenden Landsgemeinde unterbreitet werden.
Zehnder befasst sich auch mit Personellem. Die Nachfolge der Hausleiterin Ursina Odenius konnte geregelt werden. Lilian Keller, neue Institutionsleiterin, hat diese Aufgaben übernommen. Es mangelt an ausgebildetem Fachpersonal, der Einsatz von temporär Angestellten ist enorm kostspielig. Ein neues Lohnkonzept wurde umgesetzt.
Dr. Katja Hornung ist Rektorin des Bildungszentrums Gesundheit und Soziales Glarus (BZGS). Sie demissionierte nach einem Amtsjahr, da ihr beruflicher Verantwortungsbereich stark angestiegen ist. Ihr Posten bleibt im Moment vakant.
Vorstandsmitglied Jack Oertli demissionierte per Mai 2023. Seine Nachfolge übernahm der Molliser Martin Müller.
Andreas Zehnder hatte vielen mit hoher Anerkennung zu danken. Die Leistungen des Fridlihuus sind anerkannt, bei den kantonalen Amtsstellen, den beinahe 180 Mitgliedern und drei Kollektivmitgliedern.
Ursina Odenius, Hausleitung. befasst sich in einem Teil des Jahresberichts unter anderem mit der Einführung einer EDV-basierten Dokumentationssoftware und der Erarbeitung eines neuen Lohnsystems. Sie schreibt zu Personellem und den voll belegten 16 Wohnplätzen und ihre Nachfolge.

Zum Jahresbericht gehören erfreuliche Höhepunkte wie der Besuch einer Floristin im Atelier, Fasnachtstage, ein Ausflug nach Feldkirch, der Besuch eines Gartencenters, das traditionelle Hausfest, Grillausflug, Freiwilligentag der GLKB, Aktivitäten in der Weihnachtsbäckerei und anderes.

Aus dem Vorstand schieden Markus Gebert, Stefan Kühnis und Dr. Katja Hornung. Stefan Kühnis war seit 2006, Markus Gebert seit 2017 im Vorstand. Die Nachfolgen konnten grösstenteils geregelt werden.
Demissionieren will zudem Revisor Ernst Luchsinger. Wahlen kann der Vorstand mit Einwilligung der Mitgliederversammlung in eigener Kompetenz vornehmen.

Allen traktandierten Geschäften wurde im Sinne des Vorstandes zugestimmt. Über den Vortrag von Peter Grimm, Leiter der Fachstelle zur Förderung von Selbstvertretung im Kanton Glarus, damit zum Projekt «Augenhöhe», wird separat berichtet.