Fridlikerze brennt in der Fridolinsstadt Bad Säckingen

Zum 35. Fridli-Treff liess sich der «Fridlibund» etwas Besonderes einfallen. Nach der Gründung am 6. März 1986 und der Städtepartnerschaft zwischen Näfels und Bad Säckingen am 6. März 1988 fuhr eine stattliche Delegation von Fridlenen am Freitag, 6. März 2020, in die Partnerstadt am Hochrhein und überbrachte eine grosse «Fridolinskerze» ins Fridolinsmünster.



Letzten Sonntag, am 8. März 2020 brannte sie bei den grossen Feierlichkeiten des «Fridlini». Landratspräsident Dr. Peter Rothlin überbrachte die Grüsse des Landrates und Gemeindevizepräsident Bruno Gallati bescherte den Bürgermeister Alexander Guhl mit Glarner Pastete und Pralines.

Die ursprünglich «Fridlisfahrt» mit vorgesehenen 54 Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnte nur mit halbvollem Car reisen, da die ebenfalls eingeladenen Kinder der Bergschule Schwändital und drei Lehrerinnen kurzfristig präventives Reiseverbot der Kantonsbehörden erhalten hatten. Unter flatternder Fridlifahne trug Sepp Gallati, Boggen, die prächtige Kerze auf einer Mäisse und im weissen Hirthemd, begleitet von Fridlenen und Freunden über die längste gedeckte Holzbrücke Europas über den Rhein in die Fridolinsstadt. In einem schlichten Gottesdienst wurde die Kerze enthüllt, eingesegnet und Münsterpfarrer Peter Berg übergeben. Erstmals erscholl danach vor der erstmals entzündeten Kerze der Oberseetaler Bättruäff im Fridolinsmünster, wegen Abwesenheit der Bergkinder durch einen Solisten.

«Fridlini» am Sonntag

Zwei Tage später erschien eine stattliche Delegation Glarnerinnen und Glarner zum Grossen Fridolinsfest. Die «Fridlikerze» brannte am Fuss der Fridolinsstatue. Inschrift: «Der Fridlibund des Kantons Glarus grüsst den Landes- und Namenspatron Sankt Fridli. 6. März 2020» Ehrenprediger war Weihbischof Dr. Christian Würtz, Freiburg.

Nach der grossen Prozession mit dem schweren Fridolinschrein durch die Innenstadt, gab der Bürgermeister einen grossen Empfang im Kursaal. Glarnerischerseits sprachen der Landratspräsident Dr. Peter Rothlin und Gemeindevizepräsident Bruno Gallati. Mit von der Partie waren auch die «Freunde von Bad Säckingen», angeführt von Präsident Peter Neumann.