Froni Fighters Mollis mit Debakel an Heimrunde

Der Molliser Unihockey-2.-Ligist blamierte sich mit zwei schwachen Auftritten vor dem Heimpublikum in der lintharena sgu. Es resultierten zwei heftige 4:8-Niederlagen gegen emotion Hinwil und UHC Mönchaltorf.



Viele bekannte Gesichter, bekanntes Terrain. Ideale Bedingungen also für einen guten Auftritt an der Heimrunde in der Heimat. Trotz diesen guten Voraussetzungen konnten die Froni Fighters in keinster Weise ihre Stärken abrufen. Behäbig, pomadig, unkonzentriert, keine Körpersprache, schlichtweg ungenügend war die Leistung. Nichtsdestotrotz liessen die Fighters ab und zu ihre individuelle Klasse aufblitzen und deuteten an, wozu diese technisch starke Trupp eigentlich fähig ist. Spielertrainer Roby Schneider, Captain Thomas Stüssi, Martin Schlegel, Urs Fäh, Martin Romer und Jan Stucki durften mir ihren Toren immerhin persönliche Erfolgserlebnisse verbuchen. Die Freude hielt jedoch bei allen nur kurz, da Unihockey bekanntlich ein Teamsport ist. Man gewinnt zusammen, man verliert aber auch zusammen.

Es gilt nun, die richtigen Lehren aus dieser verkorksten Meisterschaftsrunde zu ziehen und allfällige Änderungen im Trainings- und Meisterschaftsbetrieb vorzunehmen. Alle Spieler inkl. Staff sind nun gefordert, um nicht am Ende der Saison im Abstiegskampf mitzumischen. Mit dem starken Teamgeist und dem nötigen Quäntchen Glück sollte dies auch problemlos machbar sein.