Froni Fighters Mollis mit starker Reaktion

Die Molliser 2.-Liga-Unihockeyligist zeigte nach seiner schwachen Heimrunde eine starke Reaktion. Gegen die White Sharks aus Sulgen TG siegten die Fighters mit 7:6, das Aufeinandertreffen mit den Barracudas aus Romanshorn endete 4:4 unentschieden.




Mit einfachem und solidem Unihockeyspiel zum Sieg

Eine kleine Fighter-Fraktion, namentlich 6 Feldspieler und 2 Torhüter, nahmen an der 3. Runde der laufenden Meisterschaftssaison 16/17 teil. Nichtsdestotrotz hatten alle ein gemeinsames Ziel: Punkte holen! Abwechslungs- und torreicher konnte das Spiel gegen Sulgen nicht sein. Die beiden Teams wechselten sich beim Toreschiessen munter ab. Martin Romer auf Pass von Urs Fäh und Urs Fäh auf Pass von Martin Romer hiess die Entstehung der ersten beiden Molliser Treffer. Besonders erwähnenswert waren die letzten 120 Sekunden der ersten Hälfte. Nach einer Strafe gegen die Froni Fighters gingen die Thurgauer erstmals – in Überzahl – in Führung. Beim postwendenden und letzten Angriff, Sekunden vor Schluss, bekamen die Molliser völlig zu Recht einen Penalty zugesprochen, welcher Captain Thomas Stüssi souverän mit einem Schuss links unter der Querlatte zum 3:3-Ausgleich verwertete. Auch in der zweiten Spielzeit fielen die Tore oft und häufig schön. Nachdem Thomas Stüssi nach Vorarbeit von Martin Romer den wiederum zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte, brachte Sascha Ludwig sein Team erstmals in Halbzeit zwei in Führung. Im kurz darauffolgenden Powerplay zeigten die Froni Fighters ihre spielerische Klasse. Thomas Stüssi krönte seinen starken Auftritt mit seinem persönlichen Hattrick zum 6:4. Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte zwei Minuten später Sascha Ludwig mit dem 7:4, nach gelungenem Zuspiel von Reto Ruesch. In der altbekannten Fightermanier liessen es die in den neu gelb/blau spielenden Molliser doch noch spannend werden. Gegner Sulgen kam bis auf 7:6 heran. Zu mehr reichte es – aus Froni Fighter Sicht – zum Glück nicht mehr.

Einen Punkt gerettet

Weniger Tore ereigneten sich in der zweiten Partie gegen die Barracudas Romanshorn. Das Spiel war geprägt vom starken Defensivverhalten beider Mannschaften. Roby Schneider nach einem schönen Freistoss ins linke obere Toreck und Martin Romer mit einem Schieber hiessen die einzigen Glarner Torschützen nach 20 Minuten. 2:2 zur Halbzeit. Auch in der verbleibenden Spielzeit führten die Teams zwar hart, doch aber regelkonform. Wie schon gegen Sulgen bei Remo Eberle und nun bei Thomas Kohler, durften sich die Feldspieler bei ihren Torhütern bedanken, welche das eine um andere Mal mit ihren Glanzparaden ihre Farben im Spiel hielten. Die gesamte Molliser Truppe belohnte ihren kämpferischen und solidarischen Auftritt mit einem Punktgewinn. Bezeichnend dafür der späte Ausgleich, eine Minute vor Schluss, durch Captain Stüssi. Bis zum Abpfiff hatte man an sich geglaubt und das zu Recht. Kein Vergleich mit dem schwachen und egoistischen Auftritt vor drei Wochen an der letzten Runde zu Hause im Glarnerland.