Froni Fighters Mollis überzeugen im Schweizer Cup

In der 1. Runde des Schweizer Kleinfeld-Ligacups 2016/2017 resultierte ein diskussionsloser 20:2-Sieg über UH Appenzell II (5. Liga). Der erste Gradmesser wartete sogleich in der nächsten Runde. Die Molliser 2.-Liga-Mannschaft besiegte den UHC W. S. Sulgen – ebenfalls aus der 2. Liga – auswärts mit 8:7.



Bereits in der abgelaufenen Meisterschaft duellierten sich die Froni Fighters mit dem Thurgauer Kontrahenten aus Sulgen. Mit einem Sieg und einer Niederlage endeten Hin- und Rückspiel dieser Serie ausgeglichen. Sehr erfreulich verlief das erste Aufeinandertreffen vor zwei Jahren im Schweizer Cup. Die damals unterklassigen Froni Fighters gewannen überraschend mit 11:10 und legten damit den Baustein für die erfolgreichste Cupsaison der Vereinsgeschichte.

Die Molliser mussten aufgrund Verletzungen, Militärdienst und Terminkollisionen auf gewichtige Leistungsträger verzichten. Das Aufgebot und die Aufstellung machte sich somit von alleine. Nur sieben Feldspieler und zwei Torhüter konnte Spielertrainer Schneider auf sein Spielaufgebot nehmen. Nichtsdestotrotz starteten die Fighters hochkonzentriert und defensiv kompakt in die Partie – mit Ausnahme der ersten Minute! Bereits nach 50 Sekunden und mit dem ersten Schuss auf das Gehäuse von Eberle zappelte das Spielgerät in den Maschen. Die Fronis überzeugten in der Folge auch mit ihren Offensivaktionen. Leider liess die Effizienz viel zu sehr zu wünschen übrig. So lag man nach den ersten zehn Minuten mit 2:1 im Rückstand. Martin Romer war nach einem Freistoss für den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgt. Die letzten fünf Minuten des Startdrittels gehörten schliesslich den Fighters. Dank drei Toren aus drei Chancen sorgten Schneider mit einem Weitschuss, Fäh mit einem herrlichen Drehschuss und R. Ruesch mit einem Knaller, welcher via Lattenunterkante den Weg ins Tor fand.

Im Mitteldrittel konnten die Froni Fighters nicht mehr an die Leistungen aus dem ersten Drittel anknüpfen. 4:5 hiess es aus Molliser Sicht nach Spielhälfte. Ein Gegentreffer fiel hierbei in Unterzahl nach einem Stockschlag von Ludwig. Aber auch von diesem Rückstand liessen sich die Mannen aus Glarus Nord nicht beirren. Beglinger aus der Drehung und Ludwig auf Pass von Schneider sorgten für die erneute Führung vor dem Schlussdrittel.

Ganz ärgerlich verlief der Start ins letzte Spieldrittel. Die Fighters kassierten in Überzahl den Ausgleichstreffer zum 6:6. Der angeschlagene Romer erzielte aber postwendend und hochspektakulär mit einem Kunstschuss «à la Shaqiri» die erneute Führung. Leider hielt diese wieder nur zwei Minuten. Doch die aufopfernd kämpfenden Molliser holten sich tatsächlich noch den Sieg, 90 Sekunden vor dem Schlusspfiff. Wie schon zuvor hiess Romer der Torschütze. Die dezimierten Froni Fighters sicherten sich damit den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Das Cup-Abenteuer geht also weiter.