Fünf erfolgreiche Dan-Prüfungen bei Aikido Glarus

Fünf Prüflinge von Aikido Glarus legten kürzlich in Zürich erfolgreiche Tests ab. Zusammen mit drei Mitgliedern von Aikido Zürich und zwei aus Jordanien bestanden sie die Prüfung bravourös.




Nach schweisstreibender Vorbereitung in den letzten Wochen und Monaten galt es für die zehn Teilnehmer, das Gelernte an der Prüfung den Experten zu präsentieren. Ging es nach rund einstündigem Einwärmen zu Beginn für alle Dan-Stufen noch um die gleichen Techniken, separierte der Prüfungsleiter später nach Grad und wollte die jeweiligen Spezial-Techniken sehen.

Drei Stunden nach Beginn des Warm-ups war es geschafft: Die Prüfungskommission um Kurt Bartholet konnte nach kurzer, aber intensiver Beratung allen Prüflingen verkünden, dass sie bestanden hatten. Gleichzeitig erhielten alle eine Rückmeldung, an welchen Details sie in nächster Zeit noch feilen müssen.

Mit Dojo-Leiter Hansjörg Weber (Yondan, 4. Dan) zählt Aikido Glarus neu den höchstgradierten, noch aktiven Aikidoka aus dem Kanton Glarus in seinen Reihen. Ebenfalls neue Grade erreichten Jan Marti, Mathias Marti (Nidan, 2. Dan), Nicole Weber und Peter Perlaky (Shodan, 1. Dan). Letztere zwei dürfen ab sofort einen Hakama, einen schwarzen Hosenrock, tragen.

Kampfkunst und innere Ruhe

Aikido Glarus hat sich in den letzten Jahren im Molliser Vereinsleben etabliert und bietet mehrmals pro Woche Trainings für alle Altersgruppen an. Auch Anfänger sind jederzeit herzlich willkommen. Vereinfacht gesagt ist Aikido eine defensive Kampfkunst, bei der es darum geht, den Angreifer durch verschiedene Techniken in eine Spiralbewegung zu führen, bis dieser die Kontrolle über seine Angriffsbewegung verliert und aufgeben muss. «In der heutigen Zeit ist es wichtig, einen Ausgleich zum stressigen Alltag zu finden. Aikido bringt innere Ruhe und stärkt das Selbstvertrauen durch das Erlernen der Selbstverteidigung», sagt Hansjörg Weber.

Weitere Infos sind auf der Seite www.aikido-glarus.ch zu finden.