Für die «Siechen» ist kein Weg zu weit

Am vergangenen Wochenende stand für über 550 Pfadis und Pfadifreunde der Siechämarsch auf dem Programm. Beim von der Pfadi Glarus organisierten Anlass legten sie zu Fuss eine Strecke von bis zu 100 Leistungskilometern zurück.



Die jeweils im Januar freigeschalteten Startplätze für den Siechämarsch der Pfadi Glarus sind immer sehr begehrt. Dieses Jahr waren sie gemäss Angaben der Organisatoren schon nach 36 Stunden ausverkauft. Am Samstag, 18. Mai, war es endlich so weit und rund 550 Wagemutige konnten sich der Herausforderung stellen, insgesamt 100, 80 oder 50 Leistungskilometer zu laufen.

Los ging der «Siech19» in Nesslau. Dort starteten all jene, die sich für den längsten Weg entschieden hatten. Die beiden weiteren Starts befanden sich in Wildhaus und in Trübbach. Die Strecke führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Obertoggenburg ins Rheintal hinunter, dann via Seeztal und entlang des Walensees nach Niederurnen. Unterwegs konnten die Läufer an mehreren Verpflegungsposten Kraft und Vorräte tanken. Im Angebot waren Suppen, Teigwaren mit verschiedenen Saucen sowie Äpfel, Bananen, Rüebli, Getreideriegel und Getränke. Für einen reibungslosen Ablauf sorgten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Sich überwinden und durchbeissen

Wie Gespräche vor Ort zeigten, hatten sich die Läuferinnen und Läufer zum «Siech19» angemeldet, um ihren inneren Schweinehund zu überwinden, ihre Grenzen auszuloten und gemeinsam etwas beinahe Unglaubliches zu schaffen. Um sich gegenseitig zu motivieren, waren die meisten in Gruppen unterwegs. Je nach Ehrgeiz und Trainingsgrad formierten sich diese im Verlauf des Marsches immer wieder neu. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreichten das Ziel in Niederurnen in der Nacht. Wer vorher abbrechen wollte oder musste, konnte sich auf Anfrage an markierten Punkten entlang der Route vom Siech-Taxi abholen lassen. Die Auswertung des Organisationskomitees zeigte schliesslich, dass es beim «Siech19» 428 Finisher gab.

Der nächste Siechämarsch steht am 16./17. Mai 2020 auf dem Programm. Im Internet auf www.siech.ch werden rechtzeitig die entsprechenden Informationen und die Anmeldung aufgeschaltet. Für den «Siech20» werden ausserdem Helferinnen und Helfer in den verschiedenen Ressorts gesucht.