Gästeboom mit Rekordergebnis bei der Tschinglenbahn

Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Tschinglenbahn trafen sich über das Wochenende im Gemeindehaus in Elm zur 6. Generalversammlung. Das Jahr 2014 war umsatzmässig dank einem wahren Gästeboom für die Betreiber der Bahn sehr erfreulich. Künftig wird die Genossenschaft dank einem werbeeffizienten Auftritt und transparenter Kommunikation ihre Bahn mitten in der Tektonikarena bekannt und greifbar machen.



Das Gemeindehaus in Elm war am vergangenen Freitagabend Tagungsort für die 6. Generalversammlung der Genossenschaft Tschinglenbahn. Präsident Walter Elmer konnte nebst den anwesenden Genossenschafter diverse Partner, Vertreter der Politik, Bahnunternehmungen und Institutionen herzlich willkommen heissen. In gewohnt ruhiger und sachlicher Manier führte Präsident Elmer durch die sechs Punkte umfassende Traktandenliste.

Negativzahlen trotz höherem Ertrag


Finanzverwalterin Anita Bäbler musste trotz einem massiv höheren Ertrag gegenüber dem Vorjahr einen negativen Rechnungsabschluss präsentieren. Gleichzeitig durften die Betreiber der Tschinglenbahn im vergangenen Jahr 2014 mit einem Rekordergebnis an Bahnbenützern aufwarten. Während im Jahre 2013 noch rund 9300 Gäste die Bahn benützten, waren das im vergangene Jahr sage und schreibe knapp 11 000 Personen. Dieses fantastische Resultat stimmt die Genossenschafter zuversichtlich, zumal einerseits die Bahn ausgezeichnet funktioniert, andererseits mit werbewirksamen Mitteln und transparenter Kommunikation der Bekanntheitsgrad der Tschinglenbahn verbessert werden soll. Dazu beitragen soll auch die Sanierung und Erweiterung der Infrastruktur der Tschinglen-Wirtschaft, die von der Pächterin Susi Zentner und ihren Helfern mit viel Herzblut erfolgreich bewirtschaftet wird.

Tobias Rhyner-Rhyner neues Vorstandsmitglied


Nach der Demission des langjährigen und verdienten Vorstandsmitgliedes und Maschinisten Mathias Zentner bei der Tschinglenbahn wählten die Anwesenden Tobias Rhyner-Rhyner als Nachfolger in den Vorstand. Das Engagement und die grosse Arbeit von Mathias Zentner fanden durch Präsident Elmer die verdiente Würdigung. Neuer Chefmaschinist wurde Hans Brändli.

Heinz Brühwilers Rück- und Ausblick


Mit einer Rückschau auf des verflossene Jahr 2014 und einem Ausblick ins Jahr 2015 liess Vizepräsident und Betriebsleiter Heinz Brühwiler einerseits das vergangene Jahr nochmals in Revue passieren, andererseits präsentierte er die anstehenden Aufgaben und Arbeiten, die im Jahr 2015 noch zu erwarten sind und erledigt werden müssen. Er zeigte sich ebenfalls sehr erfreut über das Rekordergebnis trotz scheusslichem Sommerwetter. Die beiden Genossenschafter-Arbeitstage im Mai 2014 waren ein voller Erfolg. Ein solcher Arbeitstag findet auch im Mai 2015 statt.

Betriebs-Eröffnung am Samstag, 23. Mai 2015

Die Tschinglenbahn und die Tschinglen-Wirtschaft eröffnen ihren Betrieb am Samstag, 23. Mai 2015. Dieser dauert bis am 31. Oktober 2015. Die Betriebszeiten können auf dem Internet unter www.Tschinglenbahn.ch entnommen werden. Vorgängig stehen noch viel Arbeit und anspruchsvolle Aufgaben bevor. Unter anderem sollen die Wegweiser verbessert werden und für die Seilbahn sind grössere Investitionen notwendig. Auch bei der Wirtschaft gehen die Sanierungsarbeiten innen und aussen weiter. Zudem soll zur bereits bestehenden Terrasse auch auf der Südseite eine Verbesserung angestrebt werden.

Ausser dem technischen Unterhalt an der Seilbahn sind gemäss Präsident Elmer für das Jahr 2015 keine grösseren Investitionen vorgesehen. Mit einem allseitigen Dank an alle Genossenschaftsmitglieder und Beteiligte lud der Vorsitzende die Anwesenden zum anschliessenden Aperitif ein. «Weitere Dividenden-Ausschüttungen gibt es keine!» Zitat von Präsident Elmer.