«Geboren am …» 26. November 1964 – Vreni Schneider

Die dreiteilige «DOK»-Serie «Geboren am …» erzählt Geschichten von Menschen, die eines verbindet: Sie haben am gleichen Tag Geburtstag. Jede Folge steht für drei Lebenswege, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Diese Folge mit Vreni Schneider, Charly Gurt und Regula Meier.



Geboren am gleichen Tag und im gleichen Jahr, aufgewachsen in derselben Generation: Die «DOK»-Serie «Geboren am …» geht in die vierte Runde. Die Serie zeigt auf, wie familiäre, gesellschaftliche, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf Pläne und Träume eingewirkt haben. Herkunft, Schicksal, Talent – wie hat sich das Leben von drei Personen, die am selben Tag zur Welt gekommen sind, entwickelt?

Vreni Schneider – Geboren am 26. November 1964

Ihre Bodenhaftung ist legendär: Vreni Schneider, das «Goldvreneli» der Schweiz. Sie gehört bis heute zu den erfolgreichsten Skirennfahrerinnen der Geschichte. Sie wächst mit drei Geschwistern in Elm auf und durchlebt eine behütete Kindheit. Ihr Talent auf Skiern wird früh entdeckt und danach gezielt gefördert. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte: Bis zu ihrem Karriereende 1995 gewinnt Vreni Schneider 55 Weltcuprennen. Sie ist dreifache Weltmeisterin und holt Gold an den Olympischen Spielen in Calgary und Lillehammer. Heute führt Vreni Schneider eine Skischule in Elm, ist verheiratet und hat zwei Söhne. In «Geboren am …» blickt sie zurück auf die Stationen ihres Lebens: auf den frühen Tod ihrer Mutter und auf Schicksalsmomente in ihrer Karriere. 

 Freitag, 14. August 2020, 20.05 Uhr, SRF 1