GEC-Junioren auf dem falschen Fuss erwischt

Eigentlich sollten die GEC-Junioren ihre Lehren aus dem Spiel von vergangener Woche gezogen haben, doch weit verfehlt. Gegen den bestens bekannten Gegner EHC Wetzikon zogen sie einen rabenschwarzen Abend ein – wenig funktionierte im Team. Sang- und klanglos gingen sie mit 7:0 unter.




Der vergangene Samstagabend war ein Abend zum Vergessen! Zwar gestaltete sich das Spiel zu Beginn ausgeglichen, doch bereits nach drei Minuten wurden die Glarner zurückgebunden und mussten die ersten Strafminuten absitzen. Kurz vor Ablauf der zweiten Strafe wurde der Glarner Torhüter auf dem falschen Fuss erwischt und schon stand es 1:0 für den EHC Wetzikon. Das Spielgeschehen fand mehrheitlich in der Glarner Zone statt und die ganze Mannschaft wurde gefordert. Zum Glück konnte das Team auf einen sehr guten Goalie Tim Schreyer zählen, welcher sehr gut parierte und die gegnerischen Chancen zunichtemachte. Schlecht lief es im Sturm – nicht mal eine Handvoll Angriffe wurden gezählt – auch in Überzahl machte das Team eine schlechte Figur.

Im Mittelabschnitt konnte alles nur besser werden – dachte man sich … Doch kaum angepfiffen, nahm das Spiel den gewohnten Lauf. Die Glarner wurden vom Gegner regelrecht in der eigenen Zone eingeschnürt. Stellungsfehler führten zu den Treffern 2, 3 und 4 des EHC Wetzikon. Der Wurm lag in der Mannschaft. Kaum etwas lief rund – das Zusammenspiel war schlecht, die Pässe nicht präzise und auch die Verständigung zwischen Verteidigung und Sturm liess zu wünschen übrig. Erst fünf Minuten vor Drittelspause rissen sich die Glarner ein wenig am Riemen und erarbeiteten sich so die eine oder andere Chance. Leider aber nicht gut genug, damit es zu einem Tor gereicht hätte. Dies war die beste Phase des Glarner Teams.

Die Glarner knüpften zwar kurz den Leistungen vom Ende des Mitteldrittels an, doch waren es wiederum die Gastgeber, welche konsequenter auftraten und die Chancen in Tore ummünzten. Dabei profitierten sie von Fehlaktionen im Glarner Team, welche es ihnen leicht machte, weitere drei Tore zu erzielen. Viele Strafen prägten das Schlussdrittel auf beiden Seiten. Ein schönes Spiel konnte so nicht aufgezogen werden. Der EHC Wetzikon machte es den Glarnern leicht noch zum Torerfolg zu kommen. Zweimal nacheinander konnten die Glarner in doppelter Überzahl spielen, doch auch da fehlte es an genügend Selbstvertrauen, um die Scheibe konsequent im Tor zu versenken. Mit einer 7:0-Niederlage traten die Glarner die Heimreise an.

Dem Trainerduo Fabio Lutz und Christian Zimmermann steht noch viel Arbeit an, damit sich das Team wieder findet sowie auch die nötige Motivation und Torgefährlichkeit zurückkehrt. Es bleibt zu hoffen, dass dies bereits am kommenden Wochenende vor Heimpublikum der Fall sein wird!