GEC: Minis erzittern sich ersten Sieg der Meisterschaft

Die Minis des GEC haben ihre Gegner über weite Strecken im Griff, kassieren aber zum Schluss viele Strafen und lassen die Churer nochmals aufkommen.




Das erste Drittel startete recht ausgeglichen und beide Mannschaften waren bemüht ihr Spiel aufzubauen. Gegen Ende des ersten Drittels nahmen die Glarner das Spiel immer mehr in ihre Hand, aber der Torerfolg blieb aus. Die Trainer fanden wohl in der Pause die richten Worte, denn im zweiten Drittel spielten die Glarner Jungs ihr bestes Hockey. Zwar ging man in der 29. Minute in Rückstand, aber nur 20 Sekunden später erzielte Tomas Valkering den Ausgleich. Es kam noch besser, als Seraphin Ramhapp nochmals 52 Sekunden später den 2:1-Führungstreffer erzielte. Motiviert lief man für das Schlussdrittel auf und der Erfolg kam rasch. In der 42. Minute konnte sich Tomas Valkering als Doppeltorschütze feiern lassen. Darauf kippte das Spiel der Glarner. Das Zusammenspiel fehlte. Man war sich zu sicher und einige hatten das Gefühl, dass man einfach durchlaufen könne, um sich auch noch in die Reihen der Torschützen einzureihen. Dies führte zu vielen Puckverlusten und die Churer kamen zu ihren Chancen. Dazu kamen drei Strafen gegen die Glarner, in den 52., 53. und 54. Minuten. So standen 3 Glarner gegen 5 Churer auf dem Eis und es fiel der Anschlusstreffer, man hat es kommen sehen. Und noch immer war die Glarner Strafbank besetzt, was den Gegner mehrfach anrennen liess. Dies trieb bei den Fans mehrmals den Puls in die Höhe, doch die Schlusssirene rettete den Glarner Sieg.