GEC nähert sich der Aufstiegsrunde

Dank einem 6:4-Erfolg gegen den EHC Dübendorf und den Punkteinbussen der Verfolger Urdorf und Bülach behauptet sich der Glarner EC weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz. Mit einem Sieg im letzten Qualifikationsspiel können die Glarner Hockeyaner den Sprung in die Aufstiegsrunde nun wieder aus eigener Kraft schaffen.



Der Glarner EC bekundete im ersten Spiel nach der Weihnachtspause gegen den EHC Dübendorf einige Anlaufschwierigkeiten: Nach der 1:0-Führung durch Jeremias Müller (7.) lief in der Glarner Offensive lange Zeit zu wenig, und im eigenen Drittel war die Distanz zum Gegner oftmals zu gross, was den Zürchern immer wieder Torchancen eröffnete. Dübendorfs Obrist nutzte diesen Freiraum gnadenlos aus und erzielte mit präzisem Schuss bis zur 27. Spielminute nicht weniger als drei Tore in Folge. Die in Rücklage geratenen Glarner kamen durch Patrick Faoros Treffer in der 38. Minute auf 2:3 heran, kassierten wegen einem Stellungsfehler aber kurz nach dem Wiederanspiel das vierte Gegentor – wiederum hatte Obrist für die Gäste getroffen.

Kämpferischer Glarner Finish

Mit mehreren Ausschlüssen, darunter eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen unsportlichem Verhalten, beraubte sich der EHC Dübendorf selber der guten Ausgangslage. Dank den Distanzschüssen der Verteidiger Stüssi (38.) und Dominic Müller (40.) schaffte der GEC im Powerplay noch vor der zweiten Pause den 4:4-Ausgleich. Im Schlussabschnitt präsentierten sich die Glarner defensiv solider und im Abschluss äusserst kaltblütig: Jeremias Müller liess bei seinem Penalty, verursacht durch einen Stockwurf des Gegners, Makay im Dübendorfer Tor nicht den Hauch einer Chance und markierte acht Minuten vor Spielende das wichtige 5:4 für Glarus. Fünf Minuten später schloss GEC-Topskorer Patrick Faoro einen Glarner Konter mit einem satten Schuss erfolgreich ab und sorgte mit dem 6:4 für die definitive Entscheidung.

Stolperstein Schaffhausen

Im Kampf um den Einzug in die Aufstiegsrunde hat sich die Ausgangslage für den GEC deutlich verbessert. Der EHC Urdorf gab am Samstag in Schaffhausen einen Punkt ab und liegt nun nach Verlustpunkten gleichauf mit den Glarnern. Bei Punktegleichstand nach 14 Runden wäre das Torverhältnis für die Schlussplatzierungen entscheidend. Auch der Tabellensechste EHC Bülach verlor mit einer Niederlage gegen Winterthur wichtige Punkte. Der GEC trifft im letzten Qualifikationsspiel am nächsten Wochenende auswärts auf den Tabellenletzten EHC Schaffhausen. Auf dem Papier müsste Glarus mit drei weiteren Punkten rechnen können, das knappe 2:3 der Schaffhauser gegen Urdorf zeigt aber, dass den Glarnern wohl auch in Schaffhausen nichts geschenkt werden wird.