Geissbock Charly im Einsatz für den Freiberg Kärpf

Im fünften Duftbuch hilft Geissbock Charly den Tieren im Freiberg Kärpf gegen einen bedrohlichen Schatten. An der Vernissage wurde zudem eine Arve am Mettmensee gepflanzt.



Die Abenteuer von Geissbock Charly gehen weiter, im bereits fünften Duftbuch besucht er das älteste Wildschutzgebiet Europas, den Freiberg Kärpf. Die Geschichte rund um einen bedrohlichen Schatten ist dabei auch das erste Resultat des Impulsprogramms «Freiberg Wunder Natur», welches im nächsten Jahr noch weitere Projekte realisieren will. Dies verriet Projektleiterin Felicia Montalta von Projekt.Box. Auch Fritz Marti, Präsident der Luftseilbahn Kies-Mettmen, zeigte sich an der Vernissage von «Geissbock Charly im Freiberg Kärpf» begeistert. «Es ist schön, dass unsere Region hier ein sehr sympathisches Maskottchen bekommen hat.» Viele Kinder dürften nach der Lektüre die Schauplätze der Geschichte mit eigenen Augen sehen wollen, ist sich Marti sicher. Es sei zwar kein Erlebnisweg geplant, die Schauplätze sollen aber ausgearbeitet werden. Der erste wurde mit dem Pflanzen einer Arve am Bootshaus eingerichtet.

Wie schwierig es ist ein Duftbuch zu schreiben und zu gestalten, verrieten Autor Roger Rhyner und Illustrator Patrick Mettler den zahlreichen Gästen. «Im Gegensatz zu einem normalen Kinderbuch, stehen hier die zwölf Düfte am Anfang. Diese müssen zuerst festgelegt werden.» Die Geschichte selber hatte er nach einem Rundgang zu Weihnachten dann im Kopf. Auch bei den Bildern stehen die Düfte im Zentrum, meinte anschliessend Mettler. «Die Fläche mit dem Duft sollte für die Kinder möglichst gross sein. Das zwingt mich manchmal zu besonderen Perspektiven.» Ansonsten orientierte er sich häufig auch an Fotografien, nahm sich aber auch künstlerische Freiheiten heraus.

Eine Erfolgsgeschichte

Das Abenteuer in Glarus Süd dürfte so ein weiteres Kapitel in der erfolgreichen GeschArtikelichte rund um den stinkenden, aber sympathischen Geissbock werden. «Das erste Buch gibt es nicht nur in den vier Landessprachen, sondern auch in Englisch und Deutsch. Und seit Kurzem gibt es Charly auch in China.» Insgesamt wurden so bereits über 100 000 Duftbücher verkauft; und obwohl die fünfte Geschichte erst jetzt offiziell präsentiert wurde, konnten bereits 1327 Bücher von der ersten Auflage von 4400 Exemplaren verkauft werden.

Weitere Themen anpacken

Nach einer Vorbereitungsphase im Jahr 2015 ist Anfang dieses Jahres die Umsetzung des Impulsprogramms «Freiberg Wunder Natur» gestartet. Das Projekt der neuen Regionalpolitik (NRP) wird von Bund und Kanton finanziell unterstützt. Hinter dem Projekt stehen die touristischen Leistungsträger im Freiberg Kärpf, allen voran die Luftseilbahn Kies Mettmen AG. Ziel ist es, sich für die neueste Kampagne «zurück zur Natur» von Schweizer Tourismus fit zu machen, welche im Sommer 2017 und 2018 lanciert wird. Themen, an welchen aktuell gearbeitet wird, sind die Wildtiere und deren Beobachtung sowie das Wasser mit dem Stausee Garichti und den weiteren Bergseen. Geissbock Charly soll in die Angebotsentwicklung integriert werden. Wiedereinführen möchte man zudem das Rundticket, früher Wildmad-Ticket, und es laufen weitere Bestrebungen, den öffentlichen Verkehr zu stärken.