Gelungener Auftakt in die Turnfestsaison

Bereits zeitig am Samstagmorgen, dem 1. Juni, versammelte sich die Turnerschar des DTV und TV Niederurnen, um bestens für die zahlreichen Teilnehmer und Besucher vorbereitet zu sein. Diverse Glarner und ausserkantonale Vereine massen sich untereinander und versuchten die Gunst der Wettkampfrichter und Zuschauer zu erlangen.




Sozusagen im Mittelfeld platzierten sich die Niederurner, wobei noch genug Luft nach oben vorhanden ist, aber – es war ja noch lange nicht das Eidgenössische Turnfest ;-).

Die ersten Disziplinen waren Weitsprung und Schleuderball, gefolgt von der Pendelstafette, wo neun Männer und sieben Frauen einen guten 9. Rang von 29 mit 8,58 Punkten erzielten.
Zufrieden zeigten sich die Turnerinnen beim Team Aerobic, welche eine Gesamtnote von 8,52 erreichten. Das wöchentliche Training mit den vielen Liegestützen hat sich hier schon bereits gelohnt, aber wir können das noch besser!

In diesem Jahr gab es für die Gymnastikerinnen nur einen Durchgang. Deshalb war hohe Konzentration gefordert. Mit toller Akrobatik und hohen Luftsprüngen begeisterten sie die Zuschauer und erhielten ein Total von 9,06 Punkten.

Um 13.30 Uhr ging es für die Männer am Barren an den Start. Aufgrund der nicht optimalen Vorbereitung und der kurzfristigen Umstellung auf nur zwei Barren, waren sie mit dem Endergebnis von 8,29 dennoch zufrieden.

Im Anschluss konnten die Damen am Schulstufenbarren ihr Können zeigen, was auch den Juroren nicht entging. Note 8,99 und der 7. Rang von 19 – welch ein gutes Ergebnis!
Die Bestnote der Niederurner/-innen erreichten Lia Antoniazzi und Jasmin Grimm bei ihrer Premiere beim Team Aerobic zu zweit“.
Als Letztes kamen die Ringturner/-innen zum Zug. Bei der spektakulären Darbietung leider mit ein paar kleinen Fehlern erreichten sie eine Note von 8,06.

Jetzt heisst es nochmal trainieren, trainieren, trainieren, damit wir am kommenden Samstag bei der KSTV-Vereinsmeisterschaft in Buttikon und am 21. Juni am Eidgenössischem Turnfest in Aarau keine Unsicherheiten mehr zeigen.

Vielen Dank an das OK und die vielen fleissigen Hände, die diesen Anlass überhaupt möglich gemacht haben.