Gemeindefusionen: SP geht voran

Die SP-Sektionen in Glarus Nord wollen fusionieren. Die Mitglieder der SP-Sektionen von Niederurnen, Näfels und Mollis haben sich an einer Zusammenkunft für einen möglichst schnellen Zusammenschluss ausgesprochen.



Die SP-Sektionen in Glarus Nord wollen fusionieren: drei Sektionen bleiben bestehen (Bild: jhuber)
Die SP-Sektionen in Glarus Nord wollen fusionieren: drei Sektionen bleiben bestehen (Bild: jhuber)

Mit dem Zusammenschluss der Sektionen im Glarner Unterland wird die SP im Gemeindefusionsprozess mit einer geeinten Stimme auftreten können. Zuerst wurden an der Zusammenkunft die Aufgaben der neuen Sektion „Glarus Nord“ erörtert. So soll die Arbeit der offiziellen Projektleitung „Glarus Nord“ kritisch begleitet werden. Die SP wünscht sich von der Projektleitung eine offene Informationspolitik und die Möglichkeit für die Bevölkerung den Fusionsprozess direkt beeinflussen zu können.

Raumplanung, Demokratie und Schulwesen

Für die SP im Vordergrund stehen dabei die Themen Raumplanung, Demokratie und Schulwesen. In der Raumplanung sollen nicht einfach die bestehenden Nutzungspläne der alten Gemeinden zusammengesetzt werden, sondern in einem für die Bevölkerung offenen Prozess für die ganze Gemeinde ein neuer ausgearbeitet werden. Die Frage der Form der demokratischen Mitbestimmung in der neuen Gemeinde – konkret Gemeindeversammlung oder Gemeindeparlament – darf ebenfalls nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert werden. Und schliesslich ist für die Lebensqualität in „Glarus Nord“ die Gestaltung des Schulwesens zentral. Auch hier soll von Anfang an der Dialog mit der Bevölkerung gesucht werden. Die SP stellt fest, dass bisher leider zu oft von der Projektleitung und den Gemeinderäten ein Monolog geführt wurde und dabei Nebensächlichkeiten, wie beispielsweise der Standort des Verwaltungszentrums, im Vordergrund standen.

Weiterhin drei Sektionen

Parallel zur neuen SP-Sektion „Glarus Nord“ sollen in den alten Gemeinden weiterhin die drei SP-Sektionen Niederurnen, Näfels und Mollis bestehen, die sich bis 2011 um die Gemeindepolitik kümmern werden. Geleitet werden sie von den drei Landräten Thomas Kistler, Niederurnen, Tony Bürge, Näfels, und Christoph Zürrer, Mollis.