Gemeindestube wird Kulturverein Glarus Süd

Veränderungen im Präsidium einer Organisation können auch zu neuen Strukturen und zu neuen Namensgebungen führen. So wurde aus der Gemeindestube Schwanden neu der Kulturverein Glarus Süd und die neue Kommission wird aus 17 Mitgliedern bestehen. Das Ziel bleibt aber unverändert; ein gut aufgestelltes Saisonprogramm.



Durch den etwas überraschenden und unerwarteten Rücktritt des langjährigen Kommissionspräsidenten Paul Aebli der Gemeindestube Schwanden im Dezember 2015 nahmen Ruth Tüscher und ein Teil der bestehenden Kommission das Ruder in die Hand. «Es war uns klar, die Gemeindestube muss weiter bestehen», so die Aussage von Käthy Kamm, langjähriges Mitglied in der Kommission.

Neuer Name gleiche Zielsetzung


Anlässlich der «ersten» Hauptversammlung unter dem neuen Präsidium im Brauereigasthof Adler in Schwanden war die neue Namensgebung ein wichtiger und zentraler Punkt. Nach einer eingehenden Diskussion wurde entschieden, aus der bisherigen Gemeindestube Schwanden den neuen Namen Kulturverein Glarus Süd aus der Taufe zu heben. Um die Verbindungen zur Gemeindestube über die kommenden mindestens zwei Jahre beizubehalten, wird unter dem Namen Kulturverein Glarus Süd in etwas kleineren Schrift auch auf die Gemeindestube hingewiesen, da dieser Name bei der Bevölkerung stark verankert ist.

Erweiterte Kommission – gutes Saisonprogramm 2016/17


Im Anschluss an die neue Namensgebung erfolgte die Wahl der Kommissionsmitglieder und der Präsidentin. Einstimmig wurde zuerst Ruth Tüscher als neue Präsidentin und anschliessend die vorgeschlagenen Kommissionsmitglieder gewählt. «Wir werden in Zukunft in verschiedenen kleinen Gruppen arbeiten, um so die kommenden Aufgaben optimal zu verteilen.» Das von der Präsidentin präsentierte Programm für die kommende 94. Saison ist wie bis anhin sehr abwechslungsreich. «Es umfasst zwölf Anlässe und startet bereits am 29. Oktober mit the 4 Windows und endet am 8. April 2017 mit Geni Good und seinen Oberkrainern. Highlights werden sicher der Auftritt von Jazz Point – im Glarnerland ja bestens bekannt – und dem Symphonieorchester Vortarlberg mit dem Kammerchor Feldkirch bilden.»Wie sie am Ende der speditiv geführten Versammlung betonte, sei die neu gewählte Kommission bestrebt, die vom bisherigen Präsidenten Paul Aebli erfolgreich geführte Gemeindestube neu als Kulturverein Glarus Süd in diesem Sinne weiterzuführen.