General-Bachmann-Büste vor 250 hohen Offizieren eingeweiht

Letzten Mittwoch, 13. Februar 2019, wurde im Armee-Ausbildungszentrum Luzern (AAL), der «Kaderschmiede» der Schweizer Armee, die Bronzebüste von General Niklaus Franz von Bachmann, Näfels, im Beisein von 250 ranghohen Offizieren eingeweiht.



Die private Schenkung von Robert Küng, Brigadier a D, enthüllte Brigadier Maurizio Dattrino, der Kommandant der Generalsstabsschule, zum Auftakt der Tagung «Korpsgeistanlass der Generalstabsoffiziere 2019» im grossen Auditorium. Mit von der Partie war mit einem eloquenten Referat auch der ehemalige Chef des französischen Generalstabs General Pierre de Villiers.

Am Zustandekommen beteiligt ist Oberst i Gst Michael Arnold, Leiter des wissenschaftlichen Dienstes der Höheren Kaderausbildung. Er hat die Enthüllung minutiös vorbereitet und General Bachmann auch im eben erschienenen «Historischen Reiseführer» Kapitel 2/2019 platziert. Der Anlass war eingebettet in die Aktivitäten «200 Jahre Zentralschule ZS/HKA 1819–2019».

Das Original der Büste befindet sich im Freulerpalast. Eine Bronzebüste wurde am 23. Januar 2007 an den Bundesrat überreicht und ist im Bundeshaus Ost aufgestellt. Die dritte Büste hat nun einen würdigen Platz an der Generalstabsschule in Kriens. Ebenfalls auf Initiative von Br Küng wurde das Bachmann-Grabmal auf dem Näfelser Friedhof restauriert.