Genossenschaft Aeugstenbahn Ennenda – 10. Generalversammlung

Die Verantwortlichen der Genossenschaft Aeugstenbahn luden unlängst zur 10. Generalversammlung in den Saal des Gemeindehauses Ennenda ein. Präsident Thomas Becker führte mit spürbarer Routine. Er berichtete über traditionell angebotene Anlässe und 13 000 Fahrgäste, die im vergangenen Jahr befördert werden konnten. Dank herrlichstem Wetter kam es zu diesem Rekord. Der Sicherheit der Bahn wird die erforderliche Beachtung geschenkt. Den traktandierten Geschäften erwuchs keine Opposition. Wie es um den geplanten Änderungsbau der Aeugstenhütte aktuell steht, war bedauerlicherweise nicht in Erfahrung zu bringen.




Thomas Becker darf sich auf versiert und umsichtig tätige Vorstandsmitglieder und für den Betrieb Verantwortliche verlassen. Ihm zur Seite stehen Werner Waldvogel, Ennenda (Vizepräsident); Vera Hösli, Schwanden (Aktuarin); Martin Hamann, Mollis (Rechnungsführer) und Fritz Weber, Ennenda (Beisitzer).

Betriebsleiter ist Werner Waldvogel. Die technische Leitung liegt bei Werner Zentner, Sportbahnen Elm AG. Für Betriebliches sind in verschiedenen Bereichen (Maschinisten, Marketing, Fotos, EDV – Kassen-System) Verena Ebner, Hans-Rudolf Hösli, Rolf Stettler, Monika Hofer, Werner Stauffacher, Josef Penzinger, Anita Peter, Samanta Del Bove, Urs Heer, Werner Oertli (bis Ende 2018) und Martin Wichser zuständig.

Anwesend waren 55 stimmberechtigte Genossenschafter. Als Gäste wurden Dr. Christoph Jäggi, Leiter der Abteilung Jagd und Fischerei, und Daniel Zurbrügg, Pächter und Hüttenwart auf Aeugsten, willkommen geheissen. Wie gewohnt konnten die Jahresrechnung und das Beschlussprotokoll der GV im Gemeindehaus eingesehen werden.

Die jährlich wiederkehrende Schulung der Maschinisten lag in der Verantwortung von Werner Zentner (Sportbahnen Elm). Damit ist für die Sicherheit der Fahrgäste und der gesamten Anlage gesorgt. Alle anstehenden Arbeiten (Wartung, Kontrollen, Budgetierung, anderes) werden inskünftig mit einer neu eingeführten Wartungssoftware erledigt.

Ein Betriebsausflug führte nach Zürich. Man besah sich eine Ausstellung über die Geschichte der Seilbahnen in der Schweiz. Der Bahnbetrieb wurde in der zweiten Aprilhälfte des vergangenen Jahres aufgenommen.

Mit Hüttenwart Daniel Zurbrügg ergab sich eine tolle Zusammenarbeit. Viele zufriedene Hüttenbesucher und Gäste können das bestätigen. Gemeinsam organisierte Angebote (Hüttenfest, Landsgemeindemenü, Nachtfahrt nach dem Feuer zum 1. August, Marroniabend) stiessen auf grosse Beachtung.

Ganz erfreulich liess sich die Eröffnung des neuen Rundwanderwegs, dem sogenannten «Toggi-Weg» im Sommer des vergangenen Jahres an.

Die IG – Aeugstenhütte hat sich für das Projekt « Erneuerung und der Erweiterung der Aeugstenhütte» derart nachhaltig engagiert, dass rund 460 000 Franken zusammenkamen. An der Herbstgemeindeversammlung konnte der Kredit von gesamthaft 1,69 Millionen Franken gesprochen werden. Wie es nun genau weitergeht, konnte der Vorstand nicht mitteilen, da die entsprechenden Informationen fehlten. Weiterführendes hätte man, so Thomas Becker, gerne von einem Gemeindeverantwortlichen vernommen.

Es war eine angenehme Aufgabe, die Thomas Becker mit seinem «Rundum-Dank» erfüllen konnte. Alles läuft einfach riesig gut. Viele sind begrüssenswert engagiert dabei. Dazu gehört auch der jährliche Einsatz zur Pflege der Wanderwege.

Martin Hamann, Rechnungsführer, wies unter anderem auf das Bruttoergebnis, den Ertrag aus dem Bahnbetrieb, die Abschreibungen und die Gewinnverteilung hin. Das präsentierte Zahlenmaterial wurde klar gutgeheissen.
Revisionsstelle bleibt für ein weiteres Jahr die Umberg Treuhand AG in Glarus.
Beinahe in Windeseile konnten alle Geschäfte durchberaten und zur Genehmigung unterbreitet werden.
Der Vorstand und alle Mitarbeitenden spürten das verdient grosse Vertrauen, mit der das kompetente Engagement mitgetragen wird.