Geokulturelle Wanderung rund um Glarus

Brennende Geschichten, farbige Tücher, süsse Quellen, wilde Schluchten und imposante Bergstürze. Am Sonntag, 19. August, entführt Sie der WWF auf diese vielgestaltige Wanderung rund um Glarus. Der Spaziergang unter kundiger Führung des Geologen Mark Feldmann offenbart so manches Unbekannte des Hauptortes.




Diese leichte Wanderung beginnt mit der spannenden Geschichte des Hauptortes Glarus, der um 1861 fast vollständig niederbrannte. Auf dem weiteren Weg kommen Sie an der Stätte des ersten schweizerischen Fabrikstreiks vorbei und erfahren mehr über die Glarner Textilindustrie. Sie erreichen das Brunnenstübli, die Trinkwasserquelle von Glarus und sprechen über die Entstehung von Quellen, Karst- und Höhlensystemen sowie das Abschmelzen der Gletscher und die Konsequenzen für die zukünftige Wasserversorgung. In dieser Region entstand der erste Skiclub der Schweiz und 1902 wurde hier das erste Skirennen der Schweiz ausgetragen. Weiter durchqueren Sie die Allmeind, eine Flussebene, die vor rund 10 000 Jahren geschaffen wurde, als der Löntsch noch nach Glarus floss. Danach geht es ins Löntschtobel, eine eindrückliche kleine Schlucht, die nach dem Ende der letzten Vergletscherung entstand. In Riedern sind Gletschermoränen und Bergstürze weitere Diskussionsthemen zur Landschaftsentstehung, bevor es zurück nach Glarus geht.

Wanderroute:

Bahnhof Glarus–Brunnenstübli–Löntschtobel–Riedern–Bahnhof Glarus. Dauer 4 Stunden

Treffpunkt:

19. August 13.00 Uhr Bahnhof Glarus, Busbahnhof

Ausrüstung:

Gutes Schuhwerk, Sonnen- / Regenschutz, evtl. Wanderstöcke
Verpflegung aus dem Rucksack

Kosten:

WWF-Mitglieder Fr. 20.– (Nichtmitglieder Fr. 30.–)

Anmeldung:

bis 17. August 16.00 Uhr unter www.wwf-gl.ch