Glarner am internationalen Greifenseelauf

Bei idealen Laufvoraussetzungen mit angenehmen Temperaturen und mehrheitlich Rückenwind fand bereits zum 37. Mal der Internationale Greifenseelauf statt. Beinahe 12 000 Lauffreaks überquerten nach 21 oder 10 Kilometern die Ziellinie in Uster.



Auf der Paradestrecke über die Halbmarathondistanz siegte bei den Männern Simon Tesfay aus Eritrea in 1:03.43 zehn Sekunden vor dem Kenianer Patrick Ereng. Der Halbmarathoneuropameister Abraham Tadesse wurde ausgezeichneter Dritter und dies nur wenige Wochen nach seinem hervorragenden 7. Rang beim Olympiamarathon von Rio. Bei den Frauen siegte Charity Kiprop aus Kenia in 1:15.59 vor Laura Hrebec und Susanne Rüegger. Über die 10-Kilometer-Distanz siegte bei den Frauen Lara Alemanni in 37.06 und bei den Herren Abel Mulugeta in 31.38.

Glarner überzeugen im Halbmarathon und über die Kurzdistanz


Der schnellste Glarner über die Halbmarathondistanz war Janis Gächter vom LAV. Mit seiner Zeit von 1:12.51 belegte er in seiner Alterskategorie MU-23 den sensationellen 3. Rang und war zugleich zweitbester Schweizer. Franz Lacher war der schnellste LG Glarus und verpasste einen Top-Ten-Platz als Elfter in einer Zeit von 1.24.43 nur ganz knapp. Als weitere Läufer der LG erreichten Hanspeter Marti in 1:32.08, Fritz Tschudi in 1:44.00 sowie Martin Hess in 1:45.10 das Ziel. Bei den LG-Frauen war einmal mehr Bea Salvadori in 1:53.31 als 17. in ihrer Alterskategorie W55 vorne mit dabei.

Auf der Kurzdistanz über zehn Kilometer war der Glarner Tom Elmer, der für den LC Zürich startete, als Fünfter bei den MU-20 in 33.48 eine Klasse für sich. Meiri Kamm war in 39.59 der Schnellste des LAV Glarus. Er belegte den hervorragenden 6. Rang in seiner Alterskategorie M50. Fridli Marti von der Läufergruppe folgte in 40.49 auf dem 15. Kategorienrang. Patrick Hess war lange Zeit praktisch gleichauf, musste sich aber auf dem letzten Streckenteil Fridli Marti geschlagen geben. Er wurde in 41.14 sehr guter 23. in seiner Kategorie M30. Für die LG-Frauen war Cornelia Pesenti am Start. Mit ihrer Zeit von 1:03.23 kam sie ihrem Ziel von einer Stunde schon recht nahe.

Gleich drei Läufer der LG Glarus waren zudem als Pacemaker unterwegs. Marcel Knobel für die 1:45 Stunde, Marc Eigenmann für 2:15 Stunde sowie Dominic Reumer.