Glarner Jungbürgerinnen und Jungbürger besuchten Kantonsspital

Zur Jungbürgerfeier 2013 der Gemeinde Glarus luden der Gemeinderat und die Geschäftsleitung die 16-Jährigen zu abwechslungsreichen Vorträgen, von Fachleuten des Kantonsspitals Glarus zu den Themen «Ernährung und Bewegung», ein. Anschliessend pflegten Jungbürgerinnen und Jungbürger mit den anwesenden Gemeindeverantwortlichen beim Imbiss im «Buchholzstübli» den unkomplizierten Austausch.




Nach der Begrüssung der zukünftigen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger durch Gemeindeschreiber Max Widmer stellte Regula Berchtold, Mitglied der Geschäftsleitung des Kantonsspitals und Leiterin Nicht operative Patientenprozesse, das Spital mit seinen 500 Mitarbeitenden und insgesamt 47 Berufen kurz vor. Das Spital sei klein, aber fein, arbeite eng mit dem Spital in Chur zusammen und müsse den steigenden Erwartungen der Patienten gerecht werden. «Ein Problem ist der Personalmangel in der Pflege und bei den Fachkräften», führte Regula Berchtold weiter aus.

Ernährung und Bewegungskoordination


Die beiden Ernährungsspezialistinnen Lisa Mosimann und Bettina Rösch informierten im Anschluss anschaulich die jungen Glarnerinnen und Glarner zum Thema Ernährung und Sport. Welche Menge Kohlehydrate, Eiweiss und Fett für welchen Sport in welcher Intensität wichtig sei. Empfohlen wurde den Jungen, sich täglich mindestens eine Stunde in irgendeiner Form zu bewegen. Auch das Thema Trinken beim Sport wurde eingehend behandelt, so z.B. welche Getränke und in welche Mengen vor, während und nach dem Sport zu sich genommen werden sollen und wie solche Getränke selbst gemacht werden können.

Physiotherapie


Dann ging es weiter zu Physiotherapeut Marcel Buthmann, der vorerst über das richtige Verhalten bei Sportverletzungen referierte und dann zeigte, wie eine gute Rehabilitation aufgebaut ist. Draussen auf der Wiese vor dem Spital wurde mit einfachen Einrichtungen und Übungsformen gezeigt, wie die Bewegungskoordination verbessert werden kann.

Imbiss und Grusswort im «Buchholzstübli»

Gemeindepräsident Christian Marti sprach im Verlaufe des Nachtessens zu den anwesenden jungen Glarnerinnen und Glarner und hiess sie als stimmberechtigte Gemeindemitglieder herzlich willkommen. Er ermunterte die jungen Stimmberechtigten von den einzigartigen Mitgestaltungsmöglichkeiten im Glarnerland und in der Schweiz aktiv Gebrauch zu machen und sich als Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für die Gesellschaft zu engagieren. «Sei es in der Ausbildung, dem Beruf, im Verein oder in der Politik, geniessen Sie die Leichtigkeit des Anfangs und geben Sie nicht gleich auf, wenn es etwas schwieriger wird», so die Botschaft des Gemeindepräsidenten an die Jungbürgerinnen und Jungbürger. Und: «Wir haben auf Sie gewartet, gestalten Sie mit.»