Glarner Kantonalbank eröffnet Kreditfabrik – Migros-Pensionskasse erster Kunde

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) treibt die Industrialisierung der Bankprozesse weiter voran. Sie lanciert eine Kreditfabrik zur Verwaltung und Abwicklung von Finanzierungen. Zudem bietet die Bank unter der Marke SOFTLINK die vier Module Hypothekenvergabe, Dokumentenerstellung, Hypothekenverwaltung und Vermögensverwaltung zur Lizenzierung an.




Kreditfabrik im Kundenauftrag

Die moderne Kreditfabrik der GLKB übernimmt die Verarbeitung und Verwaltung von Hypotheken für Dritte. Das Hypothekargeschäft gehört zu den Kernkompetenzen der GLKB. Mit dem Einsatz der innovativen SOFTLINK-Module bietet sie eine effiziente und standardisierte Abwicklung. Mit der Migros-Pensionskasse gewinnt die GLKB bereits einen namhaften Kunden für diesen Service.


Hypomat.ch – neu bis 15 Jahre Laufzeit und attraktive Ausstiegsmöglichkeit


Ab sofort bietet die GLKB über ihre Online-Hypothekenplattform hypomat.ch attraktive Festhypotheken mit Laufzeiten bis 15 Jahre an. Bei Neuabschlüssen können Festhypotheken mit einer Laufzeit von 11 bis 15 Jahren im Falle einer Handänderung unabhängig der Restlaufzeit mittels Bezahlung einer Pauschalgebühr von 1000 Franken zurückbezahlt werden.

SOFTLINK – Digitale Bankensoftware


Als Pionierin im digitalen Banking verfügt die Glarner Kantonalbank über ein umfangreiches Wissen und langjährige Erfahrung im Bereich digitaler Finanzprodukte. Mit ihren benutzerfreundlichen SOFTLINK-Modulen bricht die GLKB die traditionelle Wertschöpfungskette im Finanzierungs- und Anlageprozess auf und bietet standardisierte Lösungen an.

Die SOFTLINK-Module und die Services der Kreditfabrik können beliebig kombiniert werden. Bei allen Modulen kann der Kunde entscheiden, die Verwaltung und Abwicklung selber vorzunehmen oder vollständig der GLKB zu übertragen. Die GLKB verfügt über die Technologie sowie die dazu passenden Services, um sich damit weiter als Software- und Servicedienstleister im digitalen Banking zu etablieren.