Glarner Meister werden neu in Gams-Werdenberg erkoren

Die Glarner Golfmeisterschaft hat gezügelt. Nach drei Austragungen in Domat/Ems wird dieses Jahr am 17. September auf dem Platz in Gams-Werdenberg gespielt. Wiederum kündigt sich eine Rekordbeteiligung an.




Nachdem vor Jahresfrist 22 Frauen und 38 Männer, also total 60 Golferinnen und Golfer um die Titel der Glarner Meisterin respektive des Glarner Meisters gekämpft hatten, sind diesmal 62 gemeldet, je eine Person pro Geschlecht mehr. Das Interesse an der Sportart, die kürzlich in Rio erstmals seit 1900 und 1904 wieder olympisch war, ist also auch im Glarnerland ungebrochen.

Mit Margrit Luchsinger (Nidfurn, Siegerin im Jahr 2013), Silvano Umberg (Netstal, 2013/14) sowie Trudi und Helmut Roth (Engi), den beiden amtierenden Champions, sind vier der fünf bisherigen Gewinner am Start (Margrit Ronner, Schwändi, Siegerin 2014, musste sich kurzfristig abmelden). Sie alle zählen auch heuer wieder zu den heissesten Anwärtern auf den Titel. Allerdings ist die Konkurrenz erneut gross, zudem ist die Frage, ob sie sich am neuen Austragungsort genauso gut zurechtfinden.

Statt in Domat/Ems geniesst die Glarner Meisterschaft bei ihrer vierten Auflage in Gams-Werdenberg Gastrecht. Der dortige 18-Loch-Platz, auf dem im Frühjahr jeweils das einzige Frauen-Profiturnier der Schweiz ausgetragen wird, ist von der Charakteristik her komplett anders als jener im Bündnerland. Die Spielbahnen sind viel schmaler, das Gras rundherum höher. Es sind also vor allem Präzision und Konstanz gefragt.

Grosszügige Sponsoren


Gleich geblieben ist der Haupt- beziehungsweise Titelsponsor. Die Glarner Kantonalbank, die übrigens zahlreiche Golfer in ihren Reihen weiss und auch einige Teilnehmer stellt, hat ihr Patronat bis mindestens 2017 verlängert. Auch die meisten anderen Partner sind der Glarner Golfmeisterschaft treu geblieben, sodass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wiederum auf ein Antrittsgeschenk und tolle Preise freuen dürfen und in den Genuss einer stärkenden Zwischenverpflegung bei Halbzeit sowie eines feinen Apéros nach Turnierende kommen werden.