Glarner Schiefer am Eidgenössischen Turnfest

Unter dem Motto «Glarner Schiefer – das schwarze Gold aus dem Sernftal» nahmen der Glarner Turnverband und die Glarner Vereine am grossen Festumzug des Eidgenössischen Turnfests durch die Aarauer Altstadt teil.




Das Eidgenössische Turnfest liegt über eine Woche zurück. Viele Glarner Vereine und Einzelturnende konnten tolle Resultate erzielen, Vereinsrekorde brechen und werden sicherlich noch lange in den Erinnerungen an diesen wunderbaren Anlass schwelgen. Neben den Wettkämpfen und dem Fest stand auch der traditionelle Festumzug auf dem Programm. Am Samstagmorgen, pünktlich um 10.30 Uhr, startete der Umzug, bei dem jeder Verband seinen Kanton repräsentieren konnte. Der Glarner Turnverband entschied sich, das «schwarze Gold», und damit Erwerbszweige längst vergangener Tage, der breiten Öffentlichkeit in Aarau vorzustellen. Unter der Leitung von Fritz Weber nahm der Vorstand zusammen mit Mitarbeitenden und einer Gruppe Glarner Vereine am Festumzug teil. Eine echte Bergwerkslore, beladen mit Glarner Schieferplatten, schoben die Teilnehmenden mit vereinten Kräften durch die Innenstadt. Stolz schritt der Präsident des Glarner Turnverbands, Marcel Bösch, mit der Verbandsfahne den Glarnern voraus, gefolgt von Vereinsfähnrichen und dem Bergwerksgespann. Die Bergwerkslore wurde von «Bergwerklern», teilweise in alter Manier gekleidet und versehen mit typischen Bergwerksutensilien wie Spitzhaken und Sägen, begleitet. Verköstigt werden konnten die Zuschauerinnen und Zuschauer des Festumzugs mit feinen Glarner Beggeli und steinigen Ur-Glarnern aus Schokolade. Ebenso wurde Infomaterial über den Landesplattenberg in Engi, welcher den Abbau des Glarner Schiefers in eindrücklicher Weise präsentiert, den interessierten Zuschauerinnen und Zuschauern abgegeben.

Der Glarner Turnverband bedankt sich ganz herzlich bei den teilnehmenden Vereinen TV Linthal, TV und DTV Niederurnen, TnV und TV Netstal und allen weiteren in die Vorbereitung und Durchführung Involvierten für ihre Unterstützung. Ein besonders grosses Dankeschön gilt dem Organisator der Glarner Garde: Fritz Weber.