Glarner Senioren am Pfäffikersee

Jeweils vor den Sommerferien sind die Mitglieder des Glarner Seniorenverbandes zu Wanderungen und Exkursionen eingeladen. Diesmal ging es für die rund 70 Angemeldeten an den Pfäffikersee.




Am Morgen mochte sich manch einer gefragt haben, wie es wettermässig zu und hergehen werde – war doch durchgehend Regen angesagt. Schirme, Regenjacken und wandertaugliches Schuhwerk waren bald hervorgeholt. Und als die beiden Busse der Carunternehmungen Fischli und Niederer bis auf den praktisch letzten Platz gefüllt und dem Glarnerland den Rücken zugekehrt war, wetteiferten die Munterkeiten der angeregten Gespräche mit den zahllosen Regentropfen. Wie würde das wohl enden? Und als Seegräben erreicht war, wurden erste Schirme vorsorglich aufgespannt. Einige entschieden sich, in Seegräben zu bleiben, einen kurzen Spaziergang zu machen und das eine oder andere genauer anzugucken. Andere machten sich zielstrebig Richtung See und Pfäffikon auf den Weg. Die Uferlandschaft beeindruckte. Nicht selten wurde kurz verweilt, um sich die Moore samt Blumen und Bäumen genauer anzugucken. Der himmlische Regenverantwortliche hatte an diesem Nachmittag ein Einsehen. Das nicht immer willkommene Nass blieb oben. Nach der Ankunft in Pfäffikon ging es mit den bereitstehenden Bussen nach Wermatswil weiter. Den Zvieri hatten sich alle verdient. Um sieben Uhr abends kamen alle wohlbehalten im eigenen Haus an, alles hatte bestens geklappt. Der verdiente Dank ging an die sorgsam fahrenden Chauffeure und Elsbeth Bäbler als gar umsichtige Organisatorin.