Glarner Sportschützen eröffneten die Luftgewehrsaison

Die Luftgewehrsaison wurde mit dem Eröffnungsmatch offiziell gestartet. Tim Landolt gewann vor Andri Tomaschett und Philipp Landolt.



Mit dem Eröffnungsmatch treffen bei den Sportschützen Glarnerland jeweils die ersten Bleigeschosse der beginnenden Indoorsaison ins Ziel oder manchmal auch daneben. Bei Tim Landolt fanden im 40 Schuss umfassenden Vorprogramm bereits die meisten Diabolos den Weg ins Zentrum. Mit 411,2 Punkten schloss er die Qualifikation als Sieger ab. Ihm folgten Andreas Stüssi (410,1), Mischa Armati (409,2), André Eberhard (408,0), Philipp Landolt (403,5), Andri Tomaschett (403,2), Marcel Feusi (397,5) und René Müller (396,8).    

Mit Spontanaktion auf Rang 2

Da Andreas Stüssi auf die Finalteilnahme verzichtete, rutschte die Neuntklassierte Pia Freitag (396,2) nach. Der Final forderte bereits zu Beginn zwei Opfer, die unter den Top Vier klassiert waren. Als erster musste Mischa Armati das Feld räumen, ehe nach Marcel Feusi auch André Eberhard ausschied. Die nachgerückte Pia Freitag beendete den Wettkampf auf Rang 5. René Müller, der nach zehn Schuss auf Rang zwei lag, verpasste das Podest nur knapp. Der Näfelser unterlag Philipp Landolt wegen drei Zehntel. Philipp Landolt erreichte mit 221,1 Ringen den dritten Rang. Tim Landolt gewann den Final überlegen mit 248,1 Zählern gegen Andri Tomaschett (244,1). Der Bündner, welcher als Gast spontan die Ausrüstung und das Gewehr von Jürg Fischli übernahm, überraschte die Anwesenden. Der Neoglarner meisterte seine nicht leichte Aufgabe mit fremden Utensilien bravourös.   

Rangliste:

1. Tim Landolt Näfels 248,1 (411,2). 2. Andri Tomaschett Schwanden 244,1 (403,2). 3. Philipp Landolt Jona 221,1 (403,5). 4. René Müller Näfels 202,6 (396,8). 5. Pia Freitag Mitlödi 181,1 (181,1). 6. André Eberhard Mitlödi 161,4 (408,0). 7. Marcel Feusi Mollis 138,1 (397,5). 8. Mischa Armati Linthal 119,5 (409,2). 9. Andreas Stüssi Linthal 410,1*. 10. Sabrina Fuchs Wollerau 394,1. 11. Jürg Fischli Näfels 389,7. 12. Melanie Ricci Netstal 383,4. 13. Klaus Honold Näfels 380,2. 14. Markus Landolt Niederurnen 359,8. 15. Gianni Albert Niederurnen 357,3. *Finalverzicht