Glarner Sportschützen gehen in Bern leer aus

Die Glarner Schützen konnten in Bern nicht ihre gewohnten Leistungen abrufen. Beim Schweizer Gruppenmeisterschaftsfinal wie auch beim Verbandsmatch blieb der Erfolg aus.




Nach einer guten Saison und der Qualifikation sämtlicher Gruppen für den Schweizer Gruppenmeisterschaftsfinal in Bern kam in der Bundeshauptstadt dann die Ernüchterung. Nur wenige Glarner Teilnehmer erbrachten annähernd die geforderte Leistung, weswegen auch der Erfolg für die Gruppen ausblieb.

8,7 Punkte fehlten

Gina Landolt (408,3 Punkte) brillierte in den ersten 20 Schuss. Die zweiten 20 missrieten ihr vollends, so wie bei Julian Bellwald (407,3) und André Eberhard (405,4) die erste Hälfte. Ihr Bruder, Tim Landolt, kam überhaupt nie auf Touren und blieb mit 399,9 Ringen auf der Strecke. Mit dem 13. Rang verpassten die Glarner die Finalteilnahme der besten acht Gruppen wegen 8,7 Punkten. Ebenso nicht auf Touren kam Glarnerland 2. Marcel Feusi (404,2), Andreas Stüssi (402,9), Rolf Lehmann (399,6) und Roman Portmann (391,8) belegten nur den 28. Rang. Auch die dritte Elite Gruppe kam nicht vom Fleck (43.). Mischa Armati (397,6), Jürg Fischli (394,0), René Müller (393,8) und Pia Freitag (391,4) hätten das Potenzial zu mehr. Die Glarner Nachwuchsgruppe kämpfte beherzt, doch auch ohne Erfolg (23.). Silvan Lendi führte die Gruppe mit 394,1 Ringen an, gefolgt von Melanie Ricci (392,6) und Andrea Gisler (381,7).

Rang 7 für Glarus

Am Folgetag kämpften die gleichen vier Glarner der ersten Gruppe am Schweizer Verbandsmatch Elite für die Glarner Ehren. Schlecht war die Leistung nicht, die sie erbrachten, doch reichte dies nicht aus, um vorne mithalten zu können – der Exploit fehlte. André Eberhard startete wie auch die übrigen drei Teamkollegen verhalten. Der Mitlödner konnte sich aber fangen und erzielte 613,0 Punkte. Auch Julian Bellwald legte mit 104,9 Punkten einen Schlussspurt hin (610,6). Einen halben Zähler dahinter befand sich bereits die Näfelserin Gina Landolt, welche im Mittelabschnitt einen guten Lauf hatte. Tim Landolt zog auch am Sonntag keinen guten Tag ein und blieb mit 604,6 Zählern deutlich unter seinem Niveau. Für einen Podestplatz fehlten den Glarnern (609,575) gegenüber den drittplatzierten Zürchern (614,050) doch einige Durchschnittspunkte. Der Glarner Nachwuchs musste Lehrgeld bezahlen. Mit 582,133 Ringen belegten Silvan Lendi (598,5), Melanie Ricci (593,2) und Charlotte Freund (554,7) den letzten Rang. Für Letztere war es der erste Ernsteinsatz in dieser Dimension.

Resultate:

Verbandsmatch Elite:
1. Ostschweiz 616,433. 2. Zentralschweiz 616,386. 3. Zürich 614,050 Ferner: 7. Glarus 609,575 Total 15 Unterverbände.

Verbandsmatch Junioren:
1. Zentralschweiz 608,788 Punkte. 2. Genf 602,867. 3. Graubünden 601,443. Ferner: 16. Glarus 582,133. Total 16 Unterverbände.

Gruppenmeisterschaft:

Elite:
1. Tafers 1 980,7 (1642,7). 2. Thunersee 979,2 (1630,2). 3. Gossau 896,7 (1659,3). Ferner: 13. Glarnerland 1 1620,9. 28. Glarnerland 2 1598,5. 43. Glarnerland 3 1576,8. Total: 55 Gruppen.

Junioren:
1. Genf 714,9 (1208,8). 2. LG Team Uri 1 712,8 (1223,4). 3. Nidwalden 654,3 (1199,1). Ferner: 23. Glarnerland 1168,4. Total: 39 Gruppen.