Glarner Verlag in Berlin

Paul R. Seger ist Botschafter für die Schweiz in Berlin. Als bekennender Buchliebhaber ist er ein Glücksfall für die hiesige Buchkultur. Davon konnte sich Gaby Ferndriger vom Baeschlin Verlag letzte Woche persönlich überzeugen.




Bereits an der letzten Frankfurter Buchmesse im vergangenen Oktober brach Botschafter Seger eine Lanze für die Schweizer Buchkultur und sprach den hiesigen Buchverlagen ein feuriges Lob für ihr Kulturschaffen aus. Dies weckte in der arg gebeutelten Verlagswelt einige Erwartungen. Im Januar folgten auf diese hoffnungsvollen Worte nun auch die Taten. Seger hat ausgewählte Schweizer Verlagshäuser zu einem Netzwerkapéro mit der Berliner Buchszene eingeladen. Mit dabei auch der Glarner Buchverlag Baeschlin. Die Vernetzung mit den unterschiedlichsten Akteuren in der Buchbranche im nahen Ausland sei äusserst wichtig geworden, meint Verlegerin Gaby Ferndriger auf Nachfrage. «Wir konnten spannende Kontakte knüpfen und uns wertvolles Wissen über die Verkäuflichkeit unserer Titel in Deutschland aneignen. Bestimmt wird man in naher Zukunft von einigen Büchern aus dem Glarner Verlagshaus in Berlin und darüber hinaus hören und sprechen.» Auf die Frage, was konkret aufgegleist werden konnte, sagt Ferndriger: «Einige Gäste waren von unseren Verlagstiteln spontan begeistert und werden diese in Printmedien, Blogs und Zeitschriften besprechen. Eine Ausstellung des gesamten Verlagsprogramms soll in der Stadtbibliothek Berlin im Januar 2021 stattfinden. Und unser Yoga-Bilderbuch wurde von afilii, einer Plattform für gutes Design für Kinder, als förderungswürdig ausgewählt. Auch haben wir diverse Einladungen für Buchpräsentationen von Schulen, Bibliotheken, Buchhandlungen und Leseförderungs-Gruppen erhalten.»

Doch vorerst ist die Glarner Bevölkerung eingeladen, mit dem Team des Verlags am kommenden Freitag auf das neue, spannende Verlagsprogramm anzustossen.

Neujahrsapéro: Freitag, 31.1.2020, 17.00 Uhr, Kreativfabrik, Turbinenweg 6, Ziegelbrücke