Glarnerland fest in Thurgauer Hand

Am Kantonalen Nachwuchsschwingertag im Buchholz siegten die Thurgauer in allen fünf Kategorien. Die Gebrüder Pirmin, This und Kilian Kolb sorgten für einen familiären Dreifachsieg. Aus Glarner Sicht erreichten Sales Tschudi und Mauro Hösli den Schlussgang, den jedoch beide verloren.



Versank man beim Aufbau der Arena beinahe in der sumpfigen Wiese, pünktlich zum Auffahrtstag strahlte die Sonne über dem tiefverschneiten Glärnischmassiv auf den Festplatz im Buchholz. Unter den Fittichen von Präsident Franz Freuler zeichnete sich der Schwingklub Glarus/Mitteland für einen tadellosen Verlauf des Anlasses verantwortlich. Die 355 Teilnehmer aus den Kantonen Appenzell, Glarus, Graubünden, Schwyz, St. Gallen, Thurgau und Zürich zeigten in fünf Alterskategorien vom Jahrgang 2001 bis 2011 attraktiven, offensiven Schwingsport.

Kein Sieg – aber gutes Teamresultat

Die Einteilung stand unter der Obhut von Martin Hager (Technischer Leiter Jungschwingen) im Glarner Kantonal Schwingerverband. Wie schon im vergangenen Jahr in Näfels, verpassten die Glarner einen Kategoriensieg. Mannschaftlich wussten sie aber zu überzeugen, obwohl gemäss Hager speziell in den beiden untersten Kategorien «noch der eine oder andere Zweig mehr drinnen gelegen wäre». Mauro Hösli und Sales Tschudi wurden in ihrer Kategorie erst im Schlussgang von der Thurgauer Übermacht gestoppt. Am Ende blieben 18 Zweige im Zigerschlitz. Die Thurgauer dominierten den Anlass in allen Belangen und siegten in sämtlichen Kategorien. Die Gebrüder Pirmin, This und Kilian Kolb sorgten für einen familieninternen Dreifachsieg, was es für sie, wie sie Auskunft erteilten, noch überhaupt nie gab. Rechnet man Corsin Maganis Ortschaft Märwil, die 1995 mit Kolbs Wohnort Affeltrangen fusionierte, dazu, gab es für die Gemeinde Affeltrangen einen vierfachen Triumph. Etwas, was es für die Hinterthurgauer Gemeinde wohl noch nie gab. Es scheint, dass im Rücken von Samuel Giger, der Gebrüder Domenic und Mario Schneider und Co. in Mostindien weitere starke Kräfte nachrücken.

 

Kategorie E: Jahrgänge 2009 bis 2011 (85 Teilnehmer)
In der untersten Kategorie waren drei Jahrgänge beisammen. Der Sernftaler Nationalturner Sales Tschudi gewann alle fünf Kämpfe und drang in den Schlussgang vor. Dort aber musste er sich nach zwei Minuten Lorin Rhyner aus Wittenwil im Unterthurgau geschlagen geben. Der Thurgauer mit Glarner Name gewann alle sechs Duelle. Tschudi wurde Zweiter. Mit drei Siegen am Nachmittag kletterte Noah Beglinger, Mollis, auf Rang 8a hervor. Dritter Glarner Zweiggewinner war Nino Marti, Haslen, Grosskind vom ehemaligen Kantonalpräsidenten Alois Marti, im Rang 10c.

Sieben Zweige bei den Jahrgängen 2007/08

Kategorie D: Jahrgänge 2007/08 (95 Teilnehmer)

Trotz einer Niederlage im dritten Gang gegen Rouven Dörig schaffte sich Mauro Hösli, Näfels, in die Endausmarchung vor. Dies dank 39,75 Punkten bei seinen drei Siegen. Im letzten Gang des Tages traf er auf den Ottenberger Corsin Magani, der alle fünf Gänge gewonnen hatte. Dieses Duell verlor der Näfelser nach 1:08 Minuten auf einen Kurzzug des Thurgauers. Trotzdem wurde Hösli im Rang 4a bester Glarner. Magani und Hösli schafften den Schlussgangeinzug etwas überraschend. Dies auch, weil die Seriensieger Nando Joos und Luca Streuli im Direktduell stellen und auch der baumlange, dunkelhäutige Einsiedler Martin Schönbächler (Sohn von Eidgenosse Josef Schönbächler) fiel mit zwei Gestellten frühzeitig aus dem Rennen. Gleich sechs weitere Glarner holten die den begehrten Zweig: Pascal Schmid, Bilten, im gleichen Rang wie Hösli, Tobias Tremp, Mollis, im Rang 7a, Fridolin Beglinger, Mollis, und Jan Bommer, Mitlödi, erreichten punktgleich Rang acht und Pirmin Tschudi, Matt, und Niels Marti, ebenfalls Matt, teilen sich den neunten Schlussrang.

Kategorie C: Jahrgänge 2005/06 (92 Teilnehmer)

Im finalen Duell setzte Jonas Lenherr aus St. Gallen im Schlussgang gegen Kilian Kolb zu einem Brienzer an. Kolb konterte den Angriff des Stadtverbändlers mit rückwärts ableeren und sorgte für den ersten Kolb-Triumph. Was folgen sollte, ahnte er wohl zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Patrik Feldmann, Riedern, und Thomas Trümpy, Ennenda, zeigten einen starken Auftritt. Am Ende erlangten sie punktglich im Rang fünf den Zweig. Der Gasterländer Seriensieger Simon Fäh hatte mit Jahrgang 2006 für einmal hartes Brot zu essen und musste zwei Niederlagen akzeptieren.

Spitzenplatz für Sturzenegger

Kategorie B: Jahrgänge 2003/04 (61 Teilnehmer)

In der zweitobersten Kategorie kam er zu einem Thurgauer Duell zwischen dem Hinterthurgauer This Kolb und dem Ottenberger Thomas Burkhalter, Sohn von Schwingerlegende Stefan Burkhalter. In einem intensiv geführten Duell setzte sich Kolb in der 7. Minute mit Kurz und Kreuzgriff sowie Nachfahren am Boden durch. Die Glarner hatten sich in dieser Kategorie berechtigte Hoffnungen auf den Sieg gemacht, die sich zumindest zweigmässig auszahlten. André Sturzenegger, der mit seinem Schwingstil Matthias Sempach ähnelt, stellte den letzten Gang, wurde aber dennoch sehr guter Dritter. Einen Rang dahinter folgt Klubkamerad Kaspar Laager, Mollis. Dies wohlgemerkt, dass die beiden mit Jahrgang 2004 zum jüngeren Jahrgang gehörten. Auch der baumlange Sven Schrepfer, Netstal, im Rang 8a, Frank Leuzinger, Schwanden, im Rang 10b sowie Zimmermannslehrling Ruedi Tremp, Mollis, im Rang 11a erlangten den Zweig.

Kategorie A: Jahrgänge 2001/02 (22 Teilnehmer)

Im letzten Gang des Tages kam es zu einem Klubduell der beiden Hinterthurgauer Pirmin Kolb und Philipp Peter. Mit einem stilreinen Brienzer vorwärts siegte Kolb schon nach 15 Sekunden und machte den dritten Kolb-Triumph an diesem Tag perfekt. Für den einzigen Glarner Zweig sorgte der 18-jährige Ennendaner Mario Tschudi im Rang 5b.