Glaronia als Team stark

Im Tessin setzen sich die Glarner Volleyballerinnen gegen ein gut verteidigendes Giubiasco durch.




Die Vorbereitungen auf diese wichtige Partie liefen nicht ganz rund: Einige Spielerinnen mussten Trainings ausfallen lassen, und am Samstagabend stand keine Halle zur Verfügung. Auch die Reise ins Tessin war wegen des Wintereinbruchs kompliziert. Doch das Team von Trainer Beltramelli liess sich davon nicht beirren und begann konzentriert.

Tessiner Gummiwand

Es war nicht einfach, ein Rezept gegen die flinken Tessinerinnen zu finden. Zwanenburg, Nikolovska und de Azevedo Camargo knallten die Bälle wuchtig übers Netz, doch sie kamen immer wieder zurück. Jeder Punkt erforderte enorme Kräfte, weil oft drei oder vier Anläufe dafür nötig waren. Beide Teams lagen lange Zeit gleichauf, bis Glaronia mit 22:20 in Führung ging und schliesslich ein starker Block den ersten Teilerfolg brachte.

Giubiasco legt zu

Im zweiten Spielabschnitt lagen die Glarnerinnen lange Zeit im Rückstand, ehe eine Punkteserie von de Azevedo Camargo, Duss und Nikolovska die Gäste in Führung brachte. Immer wieder zeigten sich in der Glarner Annahme kleine Unsicherheiten, doch die Überlegenheit am Netz zahlte sich schliesslich aus. Zwanenburg beendete den Satz mit einem schönen Punkt.

Chance verpasst

Nun begannen die Tessinerinnen Fehler zu produzieren und Glaronia legte mit 6:2 vor. Eine Serie schwacher Annahmen und schon war die Chance vertan. Es brauchte sogar eine starke Serviceserie der Glarner Captain, um das Resultat etwas zu polieren, doch an einen Satzgewinn war nicht mehr zu denken. Glaronia war zu wenig konsequent, um die Partie frühzeitig abschliessen zu können.

Routine setzt sich durch

Im vierten Umgang konnte Glaronia nochmals Kräfte mobilisieren und de Azevedo Camargo, aber auch Lenzinger, spielten ihre Erfahrung aus. Giubiasco liess sich den einen oder anderen Fehler zuschulden kommen und musste schliesslich den Glarnerinnen den Sieg zugestehen.

Damit liegt Glaronia einen Punkt hinter der Tabellenspitze, nach allerdings nur drei Runden. Bereits am Samstag gegen Luzern ist nochmals ein Schritt nach vorne möglich.

Volleyball Frauen NLB Qualifikation:

Wolf Haus Giubiasco Volley – VBC Glaronia 1:3 (25:27, 23:25, 25:20, 21:25) Halle: Arti e Mestieri – Zuschauer: 110 – Spieldauer: 116 Min. – Schiedsrichter: Ch. Schmid, P. Fonio.

Giubiasco: Zecchin, Pedrazzi, Giulia Fonzi, Greta Fonzi, Zanoli, Majic, Berta, Corrente, Sciarini, Perez, Paredes, Monguzzi, Felitti. Coach: F. Roncoroni

Glaronia: Duss, de Azevedo Camargo, Lenzinger, Dukic, Hofacher, Zwanenburg, Aebli, Nikolovska, Desam, Schnyder, Bogosavljevic, Florin. Coach: R. Beltramelli Filho


Volleyball NLB Frauen:

VBC Glaronia – Volley Luzern, Samstag, 3. November 2018, um 16.00 Uhr Kantonsschule Glarus