Glaronia bezwingt Züri Unterland mühelos

Das erste Heimspiel der Saison gewinnen die Glarner Volleyballerinnen locker. Aufsteiger Züri Unterland bleibt chancenlos.



Libera Idrizi brachte die Annahmen perfekt. (Foto Darko Cetojevic)
Libera Idrizi brachte die Annahmen perfekt. (Foto Darko Cetojevic)

Glaronia begann mit einer engagierten Leistung gegen ein Gästeteam, das sich schnell von den starken Glarnerinnen beeindrucken liess. Einzig Juniorin Licka, die Glaronia noch aus ihrer Zeit bei Jona kennt, versuchte wirklich dagegenzuhalten. Doch auf der Glarner Seite lief einfach alles rund: Libera Idrizi brachte perfekte Annahmen, Passeuse Aebli konnte schalten und walten wie sie wollte. Mit Metzger-Lichtin hat sie nun eine Aussenangreiferin zur Hand, die fast aus jedem Fall einen Punkt macht.

Dass sich Trainer Greso dann im zweiten Satz ärgern musste, lag wohl daran, dass Glaronia die Partie nun etwas auf die leichte Schulter nahm. Züri Unterland führte mit 6:3 Punkten, bis Glaronia nochmals einen Gang höher schaltete. Am Netz konnten die Gäste einfach zu wenig Widerstand leisten. Auch taktisch schien Züri Unterland über absolut kein Konzept zu verfügen; es wurde einfach irgendwie gespielt, und die Spielerinnen wussten oft nicht einmal, wo sie stehen mussten.

Im dritten Spielabschnitt gaben die Zürcherinnen die Partie schon frühzeitig verloren, als Glaronia mit 16:6 Punkten führte.

Ein Massstab ist Züri Unterland offenbar nicht, doch Glaronia zeigte Engagement bis zum Schluss und passte sich nur im zweiten Satz für eine kurze Zeit dem Niveau des Gegners an. Man hat auch schon anderes gesehen, wie sich die Glarnerinnen gegen schwache Teams immer wieder abmühen mussten. Das Glarner Team der laufenden Saison scheint da neue und positive Qualitäten entwickelt zu haben, und man darf sich auf die kommenden Partien freuen.

Glaronia – Züri Unterland 3:0 (25:16, 25:21, 25:12) Halle: Kantonsschule Glarus – Zuschauer: 110 Spieldauer: 70 Minuten – Schiedsrichter: D. Zindel, M. Keser

Glaronia: Aebli, Metzger-Lichtin, Hauri, Nikolovska, de Azevedo Camargo, Idrizi, Kamer, Hämmerli, Cejatovic. Coach: D. Greso

Züri Unterland: Fahmi, Laura Breuss, Ladina Breuss, Giger, Holzer, Fessler, Licka, Hammer, Bolter, Chicherio, Kleeb, Kayser. Coach: A. Maurer