Glaronia holt sich dank überragender Marjanovic zwei Punkte

Die Glarnerinnen werden ihrer Favoritenrolle nicht ganz gerecht und müssen dem unerfahrenen, aber tapfer kämpfenden Team aus Steinhausen einen Punkt abtreten.




Glaronia begann die Partie mit einer starken Leistung, überzeugte vor allem in der Annahme und lebte von einer engagierten Captain de Azevedo Camargo, einer brillanten Marjanovic und einer Libera Schnyder, die seit letzter Saison enorme Fortschritte gemacht hat.

Unnötiger Einbruch

Leider konnten die Einheimischen ihr Niveau nicht halten: Sobald Glaronia unter Druck ist, wird das Spiel wieder einfach lesbar für die Gegnerinnen, und de Azevedo Camargo hatte immer einen starken Block gegen sich. Zwar hielt die Annahme weiterhin einigermassen Stand, doch die jungen Schweizerinnen im Aussenangriff und auf der Universalposition machten keine Punkte. Ein schöner Angriff über Marjanovic und dann gleich noch ein starker Service der Serbin brachten Glaronia an die Gäste heran, doch dann glich Steinhausen auf 1:1 aus.

Comeback von Glaronia

Die nun aufmerksamen Glarnerinnen liessen im dritten Satz nichts anbrennen, zeigten wieder eine starke Leistung, überzeugten durch von Rroco geschickt eingeleitete Aktionen und machten als Team einen homogenen Eindruck. So hätte man eigentlich das Spiel zu Ende bringen können gegen ein Steinhausen, das ein sehr kleines Kader hat und deutlich schwächer als Glaronia eingestuft werden muss.

Wieder ein Rückschlag

Glaronia verschlief jedoch den Beginn des vierten Satzes, kämpfte sich dann mit harter Arbeit an Steinhausen heran und führte schliesslich mit 24:21 Punkten. Rroco machte alles richtig, lancierte Marjanovic mit einem kurzen Ball über die Mitte, und die Klassespielerin schlug auch durch den Block, doch irgendwie konnte Steinhausen den Ball im Spiel halten. Dann folgten Eigenfehler seitens Glaronia und der Satz ging mit Pech aber auch auf leichtfertige Weise verloren

... und ein versöhnliches Ende

Im Tiebreak holten sich die Glarnerinnen zwei der drei möglichen Punkte. Mangelnden Einsatz kann man Glaronia nicht vorwerfen, denn was beispielsweise Schnyder oder auch de Azevedo Camargo leisteten, war beeindruckend. Es fehlte allerdings an Kaltblütigkeit in wichtigen Spielphasen, und Glaronia gelang es einmal mehr zu selten, die viel grössere Erfahrung in Punkte umzumünzen.

Volleyball Frauen NLB:

VBC Glaronia – VBC Steinhausen 3:2 (25:15, 22:25, 25:17, 27:29; 15:12) Halle: Kantonsschule Glarus – Zuschauer: 150 Spieldauer: 117 Minuten – Schiedsrichter: M. Stalder, F. Böhme

Glaronia: Rroco, de Azevedo Camargo, Marjanovic, Hauri, Kamer, Schnyder, Feusi, Rusterholz, Lenzinger, Cetojevic. Coach: P. Küng

Steinhausen: Brem, Adler, Schmid, Gantner, Hasler, Baumann, Betschart, Rügge, Breuss, Strübin. Coach: P. Carolino

Bemerkungen: Glaronia ohne Aebli, Ludwig und Nicoli (alle verletzt).