Glaronia verteidigt zweiten Tabellenplatz

Gegen den harten Widerstand der Waadtländerinnen kann sich Glaronia erst im Tiebreak durchsetzen, bleibt damit aber auf Erfolgskurs.



Kamer (10) und Reiser (9) versuchen Ndebele zu stoppen. (Foto: Peter Aebli)
Kamer (10) und Reiser (9) versuchen Ndebele zu stoppen. (Foto: Peter Aebli)

Die Glarner Volleyballerinnen starteten mit Schwierigkeiten in die Auswärtspartie gegen ein Cossonay, das man zu Hause noch problemlos geschlagen hatte. Auch diesmal mussten die Waadtländerinnen auf ihre rumänische Passeuse verzichten, die einen Job gefunden hat und oft am Samstag arbeitet. Trotzdem überzeugte Cossonay mit schnellem Spiel, sodass die Glarner Mittelblockerinnen oft zu spät kamen und die Angriffe nicht mehr gestoppt werden konnten.

Im Laufe des ersten Satzes entschied sich Greso, nur noch mit Rroco am Pass zu spielen und Kamer für Aebli einzuwechseln. Die Juniorin begann gleich mit einer guten Annahme und fand rasch ins Spiel. Trotzdem ging der erste Satz verloren. Dank besonders starken Leistungen von de Azevedo Camargo und Nikolovska konnte Glaronia aber zulegen und schliesslich mit 2:1 Sätzen führen. Vieles lief nun besser im Glarner Team und Passeuse Rroco verstand es, aus den guten Annahmen von Hauri vielversprechende Angriffe zu lancieren. So hatte auch Reiser, die eher wenig Bälle bekommt, mehrmals die Möglichkeit, durch einen kurz gespielten Ball zu punkten, und die Jonerin nutzte die Gelegenheit.

Trotz der Glarner Leistungssteigerung erzwang Cossonay ein Tiebreak, bei Glaronia brach nun zunehmend Hektik aus, und die Verletzung von Aebli erhöhte die Nervosität. So war es am Ende dann erstaunlich, dass sich die Gäste aus dem Glarnerland doch durchsetzen und das Spiel mit 3:2 gewinnen konnten. Damit verteidigt Glaronia den zweiten Tabellenplatz, der die Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die NLA ermöglicht.

VBC Cossonay – VBC Glaronia 2:3 (25:20, 17:25, 16:25, 25:23, 11:15) Halle: Salle Pré-aux-Moines, Cossonay– Zuschauer: 30, Spieldauer: 108 Minuten – Schiedsrichter: M. Kondo Oestreicher, J. Reyes

Cossonay: Matter, Ndebele, Willemin, K. Berger, Morax, Marjanovic, S. Berger, Guillemin, Pirzel. Coach: D. Siegenthaler

Glaronia: Metzger, Hauri, Nikolovska, de Azevedo Camargo, Rroco, Kamer, Irizi, Reiser, Aebli. Coach: D. Greso

Bemerkungen: Glaronia ohne Cetojevic und Hämmerli. Cossonay ohne Barodocs.

Volleyball NLB Frauen Play-offs:
VBC Glaronia – Kanti Baden, Samstag, 8. März, 16.00 Uhr, Kantonsschule Glarus