Glaronia weiterhin auf Erfolgskurs

Eine Runde vor dem Ende der Qualifikation sind die Glarner Volleyballerinnen nahe an den Play-offs dran.



Die guten Annahmen waren die Basis für den Glarner Erfolg
Die guten Annahmen waren die Basis für den Glarner Erfolg

Nach dem Sieg in Ruswil kurz nach Neujahr galt gegen Schlusslicht Steinhausen dasselbe: verlieren verboten! Glaronia trat erstmals in dieser Saison ohne Passeuse Aebli an, die studienhalber im Ausland weilt, dafür mit der Italienerin Rroco, die allerdings am Vortag noch mit Grippe im Bett gelegen war. Erstmals in einem Heimspiel im Einsatz war die Joner Juniorin Reiser als Mittelblockerin.

Die Partie lief von Anfang an nach Plan, denn die Zugerinnen hatten grösste Mühe mit den druckvollen Glarner Aufschlägen. Ein vernünftiger Spielaufbau war kaum möglich. Ganz anders Glaronia,Artikel da brachten die Annahmespielerinnen den Ball perfekt zu Rroco, die den Angriff schnell bediente und dem Zuger Block wenig Zeit liess.

Glaronia dominierte die Partie nach Belieben, doch trotzdem entwickelte sich eine lebhafte Begegnung, denn die Verteidigung von Steinhausen stand gut und hielt viele Bälle im Spiel. Ernsthaft gefährden konnten die Gäste Glaronia jedoch nie, sodass nach einer knappen Stunde die wichtigen drei Punkte im Trockenen waren.

Noch ist das Ziel Play-offs nicht ganz erreicht, aber in Griffweite. Am kommenden Samstag müssen die Glarnerinnen in der Heimpartie gegen Obwalden zwei Sätze gewinnen, um es definitiv zu schaffen.