Glarus erfüllt von schönen Stimmen

Die kleinste Hauptstadt der Schweiz Glarus bot über das Wochenende Gastrecht für 22 Chorformationen und über 500 Sängerinnen und Sängern aus dem Glarnerland und der ganzen Schweiz. Ein abwechslungsreiches, vielseitiges und spannendes Programm mit Liedern aus allen Sparten lockte viel Volk in die katholischen Fridolinskirche, dem Austragungsort des 2. Chorfestivals, welches unter dem Motto „ds Glarnerland singt“ stand.




«Es sind nicht die Worte des Liedes, welche die Kraft des Gebetes ausmachen. Es ist die Art wie es gesungen wird, die des Lebens Ohr erreicht. Ein gutes Lied wächst und wächst mit dem Singen». Diese wunderbaren und vielsagende Worte des amerikanischen Dichters Norman H. Russel passen hervorragend zum 2. Glarner Chorfestival, welches über das vergangene Wochenende in Glarus stattfand. Das erste Mal fand dieser Gesangsevent vor sechs Jahren statt. Also höchste Zeit für eine Neuausgabe.

„Ds Glarnerland singt“

Nach einer längeren Künstlerpause hatte sich unter dem Patronat des Glarner Kantonal Gesangverein ein Organisationskomitee an die Arbeit gemacht, unter der bewährten Leitung des OK-Präsidenten Christoph Bächtiger zielbewusst und mit viel Herzblut und unterstützt von motivierten und einsatzbereiten Sängerkameraden das 2. Glarner Chorfestivals zu organisieren. Gestern Sonntag ging der Erfolgsevent bei schönstem Herbstwetter und einem tollen Publikumserfolg zu Ende. Während zwei Tagen war die Kantonsmetropole Glarus erfüllt von Chorgesang. Die Vorträge in der Fridolinskirche standen auf allerhöchstem Level. Beispielsweise der sensationelle Team-Chor aus Jona. Für einmal waren Sängerinnen und Sänger aller Altersklassem mit ihren Chören völlig befreit vom Wettkampfstress und gestrengen Juroren. Das hatte aber auf die Qualität der Vorträge überhaupt keinen Einfluss. Ganz im Gegenteil: Die grosse fröhliche Sängerfamilie präsentierte sich bei ausgezeichneter fröhlicher Stimmung. „Singe, wem Gesang gegeben“ für einmal im positiven Sinne.

Alles klappte wie am Schnürchen

Den Organisatoren des 2. Glarner Chorfestivals darf man nach Abschluss der zweitägigen erfolgreichen Veranstaltung ein Kränzchen winden. Ohne zu übertreiben darf man feststellen, dass von A bis Z alles wie am Schnürchen geklappt hat. Die Freude am Singen war bei allen spürbar und Wettermacher Petrus trug das Seinige zum guten Gelingen mit zwei angenehm warmen Herbsttagen bei. Sowohl dem bewährten OK unter Christoph Bächtiger, den stets einsatzbereiten Mitgliedern des Männerchors Glarus als auch den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern, die zum guten Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben, darf man gratulieren und hoffen, dass die vielen Fans des Liedergutes nicht nochmals eine gefühlte halbe Ewigkeit bis zum nächsten Glarner Chorfestival warten müssen.