Glarus setzt alles auf 72 Karten

Paukenschlag am Glarner Weihnachtsmarkt: Am vergangenen Wochenende hat Glarus Service die «Landsgemeinde-ID» lanciert – eine von mehreren Massnahmen zur Inszenierung der Glarner Landsgemeinde. Der Clou: Einheimische, Heimwehglarnerinnen und -glarner und Landsgemeinde-Fans erhalten für 300 Franken ein Messingplättli mit dem eigenen Namen eingraviert. Ins Pflaster der Hauptstadt eingelassen, führen diese Plättli künftig zum Zaunplatz und ebnen gleichzeitig den Weg zu seiner ganzjährigen Inszenierung. Die auf 500 Exemplare limitierte «Landsgemeinde-ID» ist ein besonderes Bekenntnis zur seit Jahrhunderten gelebten Glarner Demokratie.



Der Zaunplatz ist zweifelsohne der wichtigste Platz im Kanton Glarus. Hier findet die Landsgemeinde statt, hier brach in der Nacht vom 10./11. Mai 1861 die grösste Schweizer Brandkatastrophe des 19. Jahrhunderts aus, hier war «Mann» 1971 dafür, dass die Frauen das Stimmrecht erhalten, hier wurden 2006 aus 25 drei Gemeinden gemacht und hier können die Jungen bereits ab 16 Jahren mitreden und mitentscheiden. Nur: Wenn es nicht gerade der erste Sonntag im Mai ist, liegt der Zaunplatz eher versteckt hinter Häusern, getarnt als Parkplatz. Höchste Zeit also, den ehrwürdigen Platz während des ganzen Jahres für Besucherinnen und Besuchern erlebbar zu machen. Deshalb ist seit dem 5. Dezember 2014 eine limitierte Anzahl von 500 Messingplättli erhältlich, die später als Wegweiser zum Zaunplatz ins Pflaster der kleinsten Hauptstadt eingelassen werden.

«Landsgemeinde-ID» aus Messing für 300 Franken pro Stück

limitierte Auflage von 500 Stück, erhältlich bei Glarus Service, Tourist-Info «Glarussell», Bahnhofstrasse 23, 8750 Glarus, Telefon 055 650 23 23
oder online unter www.glarusservice.ch und E-Mail: [email protected]

Wegweisendes Bekenntnis zur Glarner Landsgemeinde


Eine Darstellung des Glarner Landsgemeinde-Rings und der heilige Fridolin zieren die «Landsgemeinde-ID». Dasselbe Motiv kehrt auf allen weiteren geplanten Elementen zur ganzjährigen Inszenierung der Landsgemeinde wieder. Auf dem Messingplättli wird zudem der jeweilige Name der Besitzerin oder des Besitzers eingraviert. So bietet die «Landsgemeinde-ID» die einzigartige Gelegenheit, sich auf dem Pflaster der Kantonshauptstadt zur gelebten direktdemokratischen Tradition zu bekennen. Nebst dem Ruhm erhalten die Inhaber einer «Landsgemeinde-ID» ein Zertifikat, ein Exemplar aus Messing für zu Hause und eine Einladung zur Eröffnung des Gesamtprojekts im Herbst 2015. Die «Landsgemeinde-ID» kostet 300 Franken und ist in der Tourist-Info «Glarussell» sowie online bei Glarus Service erhältlich.

Durchdachtes Kreativpaket von Frank Baumann


In einem durchdachten Paket mit ineinander verwobenen, sanften, aber wirkungsvollen Elementen soll die Landsgemeinde ab Herbst 2015 auf sympathische und gescheite Art und Weise zum Stadtgespräch werden. Den Projektverantwortlichen ist es gelungen, mit dem bekannten Kommunikationsfachmann Frank Baumann einen Kreativen an Bord zu holen, der für eine spektakuläre und dennoch respektvolle Inszenierung garantieren wird. Seine Entwürfe stiessen bei der eigens für das Projekt zusammengestellten Jury vor allem auch deshalb auf Begeisterung, weil die Elemente enorm vielschichtig sind und praktisch allen einen Einstieg ins Thema erlauben – egal ob Stimmbürger oder Auswärtiger, Unternehmer oder Angestellter, Grossmutter oder Enkel.

www.frankbaumann.ch

Geschichten aus dem Automaten

Die «Landsgemeinde-ID» ist der erste Streich der künftig ganzjährigen Inszenierung der Glarner Landsgemeinde. Daneben sollen weitere Elemente die Landsgemeinde auf dem Zaunplatz erlebbar machen. Eines davon ist ein Doppel-Quartett mit 72 Karten. Dadurch erfahren Interessierte spielerisch mehr über die Identität des Glarnerlandes. So erzählt es spannende Geschichten über die Landsgemeinde und den Zaunplatz, über den Stadtbrand von 1861, über Persönlichkeiten und über die Glarner Industriekultur. Das Quartett wird ab Herbst 2015 erhältlich sein.

Enjoy Landsgemeinde


Die Inszenierung der Landsgemeinde ist ein Gemeinschaftsprojekt von Glarus Service, dem Produktmanagement Glarnerland und «Enjoy Switzerland», dem Impulsprogramm von Schweiz Tourismus. «Das Projekt ist unmittelbar mit der Glarner Identität verbunden», so Kaspar Marti von Glarus Service. «Wir zeigen uns selbstbewusst und unverblümt – und treffen damit genau den Zeitgeist.» Nebst Kaspar Marti von Glarus Service und Marieke Elmer van Ommeren vom Produktmanagement Glarnerland gehören Jonny Tinner, Daniel Hauri von gl events und Cornelia Rutishauser vom Hotel Rhodannenberg zum Projektteam. Bei der Produktion der einzelnen Elemente setzt das Projektteam auf einheimische Herkunft.