Glarus Süd macht sich fit für die Zukunft

Studenten der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) erarbeiten seit rund einem Jahr Projektideen mit nachhaltigen Entwicklungsmöglichkeiten für die Gemeinde Glarus Süd. Am vergangenen Samstag fand ein weiterer Workshop in der Mehrzweckhalle in Matt statt. Mit dabei auch Mathias Vögeli, Gemeindepräsident von Glarus Süd und Bruno Hunziker, Departements-Leiter «Wirtschaft und Finanzen» bei der Gemeinde Glarus Süd. Verantwortliche Leiterin dieses Studiengangs ist Yvonne Pirchl-Zaugg von der ZHAW in Wädenswil.



«Zutritt nur mit Masken und Gebrauch von Desinfektionsmitteln». Noch vor dem Betreten der Mehrzweckhalle wurde ich freundlich, aber bestimmt von einem Mitarbeiter der ZHAW auf die Corona-Regeln aufmerksam gemacht. In der Halle selbst herrschte ein emsiges Treiben. In Gruppen eingeteilt verteilten sich 40 ZHAW-Studentinnen und Studenten gemeinsam mit Angehörigen der Gemeinde Glarus Süd auf sechs Tische. Dort wurde eifrig diskutiert und gestikuliert, immer mit dem Ziel, die bereits erarbeiteten und vorgeschlagenen Vorschläge und Projekte weiter zu entwickeln und neue Ideen mit einfliessen zu lassen.

Gemeinsam mit einem Ziel vor Augen

Vor gut einem Jahr begannen die Studierenden der der ZHAW die Stärken und Schwächen von Glarus Süd aufzuzeichnen. Über mehrere Schritte tasteten sie sich an die Veränderungsbedürfnisse der Bevölkerung heran. Daraus entstanden die verschiedensten Projektskizzen, welche Anfang Sommer der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. In der Umfrage erzielten die Projekte «Blühende Wanderwege entlang des Sernf und der Linth», Wandermärt durch Glarus Süd, «Freizeitpark Glarus Süd», Holzerlebnis-Werkstatt» und «Freiluft Süd» (Campieren im Garten) die meisten Stimmen.

Glarus Süd – Fit für die Zukunft

Die Pause nutzte der Schreibende, die in Feldmeilen wohnhafte Yvonne Pirchl-Zogg, Verantwortliche für die Zusammenarbeit mit der Partnerregion für diesen Studiengang, Schnittstelle und Ansprechperson im Rahmen eines Kurzinterviews über den Verlauf des Projekts zu befragen. Dabei zeigte sie sich vom tollen Engagement und die Ideenvielfalt aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Workshop total begeistert. Zuerst habe man die Region gemeinsam erwandert und eine Situationsanalyse gemacht, erklärte Pirchl-Zogg. Auf die Frage bezüglich des Mitmachens der Bevölkerung meinte sie etwas resigniert: «Leider nahm auch hier der Corona-Virus Einfluss auf die Teilnahme der Bevölkerung am Projekt». Trotzdem sei sie mit dem Verlauf des Moduls, dem letzten, wie sie sagte, sehr zufrieden. Es liege jetzt an der Behörde und der Bevölkerung, die Ideen und Projekte umzusetzen. Leider würde dieses Ende Oktober beendigt.

Abschlussabend ist öffentlich!

Am Montag, 26. Oktober 2020, abends findet die Schlussveranstaltung der Zusammenarbeit mit der ZHAW und die Übergabe der von den Studierenden an die Arbeitsgruppen im Gemeindezentrum in schwanden statt. Die ZHAW-Studierenden und die Gemeinde Glarus Süd freuen sich, die Bevölkerung an dem Anlass zu begrüssen und auf die gute Zusammenarbeit anzustossen. Der Anlass ist öffentlich!