Glarus unterliegt Dielsdorf-Bassersdorf

In der spannenden Partie konnten die Glarner den Tabellenzweiten dennoch arg fordern, verloren aber schlussendlich auswärts mit 21:26 gegen die Zürcher.



(Bild: zvg)
(Bild: zvg)

Die Ausnahme scheint sich bei den Glarner 4.-Ligisten zur Regel zu entwickeln. Einmal mehr bestritt Glarus ohne einen Auswechselspieler eine Meisterschaftspartie. Nicht weniger als drei Spieler weisen jedoch infolge Verletzung oder Operation eine längere Absenz auf. Aktives Fasnachtsmitwirken und Terminkollisionen führten zu weiteren Abwesenheiten.

Von Beginn an stand Glarus konzentriert, aber auch motiviert auf dem Parkett. Die Zürcher taten sich sichtlich schwer und die Gäste konnten mit dem Favoriten weitgehend mithalten. Anzahlmässig zwar weit überlegen, schaffte es Dielsdorf nicht, sich von den Glarnern absetzen zu können. Den Angereisten kamen etliche Unterbrüche zur Erholung entgegen. So blieben die Glarner bei Kräften und speziell Ruedi Umberg fand immer wieder eine Lücke zum jeweiligen Anschlusstreffer. Ausgeglichen gestaltete sich die erste Halbzeit mit einem leichten Vorteil zugunsten der Platzherren. Mehrere seitliche Interventionen der zürcherischen Defensive ahndete der Unparteiische jedoch nicht, hätte aber das eine oder andere Mal gut einen 7-m-Wurf geben müssen. Im Gegenzug standen die Glarner für gleiches Vergehen in Unterzahl auf dem Feld. Es nahte das Ende der ersten Halbzeit. Beim Pausenpfiff lag dann der HCG mit zwei Toren knapp, aber trotzdem etwas verärgert im Rückstand.

Für den zweiten Abschnitt galt es, konstant weiterzuspielen und etwas mehr Kreativität in den Angriff zu bringen. Kämpferisch spielten die Glarner auch nach dem Seitenwechsel stark weiter. Kleinere Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr der Gäste ermöglichte dem HC Dielsdorf einzelne einfache Tore zu erzielen. Aber auch die Glarner bewiesen ihre Routine und liessen nicht locker. Sie blieben den Zürchern dicht an den Fersen. Zwar lagen die Gastgeber zwischenzeitlich mit drei Treffern in Führung, die zwei Punkte hatten sie ganz und gar noch nicht auf sicher. Die Partie ging in eine hektische Schlussphase. Glarus war gewillt, dem Favoriten noch ein Bein zu stellen. Zu unnötigen, aber in dieser Situation fatalen Eigenfehlern gesellte sich noch das Pech auf die Seite der Glarner. Inkonsequente Abschlussversuche sowie ein Fehlpass in die Hände der Zürcher ermöglichte es ihnen, den Vorsprung auf vier Tore zu erhöhen. Die Glarner hätten kurz vor Spielende noch die Möglichkeit zur Resultatkosmetik gehabt, doch drei einmalige Chancen bei Tempogegenstössen und einer schönen Überzahlsituation vergaben sie. Vielleicht war auch die langsam schwindende Kondition für das Auslassen solcher Chancen mitverantwortlich. Mit einer respektablen Darbietung zeigten die Glarner aber einmal mehr, dass sie gegen einen vermeintlich stärkeren Gegner eine bessere Leistung hervorrufen können. Als die Sirene nach 60 Minuten ertönte, endete die Partie mit 26:21 zugunsten des HC Dielsdorf-Bassersdorf.

Am 15. Februar wird der HC Einsiedeln zu Gast in der Kantonsschule den Glarnern gegenüberstehen. Als ungeschlagener Tabellenleader ist dies für den HC Glarus eine motivierende Herausforderung, trotz der weiterhin verletzungsbedingten Absenzen.