GlarusWest rockte

Beschlagene Fensterscheiben, warme, stickige Luft, ein Saal voller Junggebliebener und dazu unvergessene Songs der Rolling Stones, von Eric Clapton oder dem unvergessenen Joe Cocker – GlarusWest rockte in der Burgmaschine.




Spätestens seit ihrem Auftritt bei der Sommerbühne im vergangenen Jahr ist die Band GlarusWest im ganzen Kanton bekannt. Mit ihren Coversongs aus den 60er- und 70er-Jahren bringen sie der Generation 50plus ihre Jugend, die Partys, die erste Liebe, das Lebensgefühl dieser vergangenen Zeit zurück. So ist es nicht verwunderlich, dass vor allem Best Ager zum Konzert in die Burgmaschine pilgerten.

Und die Band hielt, was sie verspricht; eine geballte Ladung der angesagtesten Songs der Jugendzeit der sechs Herren. Simon Canonica, Keyboards, Vocals; Tony Blunschy, Guitar Vocals; Guy Tomaschett, Bass, Vocals; Bruno Hartmann, Drums, Vocals; Ruggero Vercellone, Saxophon, Vocals und Res Schlitter, Vocals; spielten die Musik, welche sie als Teenies einatmeten und die sie seitdem nicht mehr losliess. Diese spannungsvolle Übereinstimmung von Song und Musiker führte zu einer elektrisierenden Spannung. Das Publikum, die meisten auch von Jugendjahren an vertraut mit den Songs wie Honky Tonk Woman, Proud Mary oder Shake, Rattle and Roll, liess sich mitreissen und klatschte und tanzte dazu, bis eben die Fenster beschlagen waren und die Burgmaschine bebte. Nach gut zweieinhalb Stunden und den Zugaben Route 66 – dem Lieblingssong der Schreibenden – und I feel good – das Gefühl der Anwesenden – war das Konzert zu Ende und der Saal der Burgmaschine leerte sich.

Einmal mehr gelang es dem Kulturforum Brandluft, im Bereich «Rock in der Burgmaschine» einen im wahrsten Sinne des Wortes «heissen» Konzertabend zu organisieren.