Glorreiche Fünf

Mit dem neuen Programm begeisterte die Brassformation Generell5 das zahlreiche Publikum in Ennenda.



Vor rund 500 Jahren reiste Christof Kolumbus nach Amerika. Am Sonntag waren es die fünf Musiker von Generell5, die bei ihrem erneuten Gastauftritt im Glarnerland mit ihrem neuen Programm «Die Glorreichen Fünf» auf den Bahamas landeten und musikalisch über Mexiko in den Westen der USA reisten.

Im Gepäck hinreissende Melodien und starke Rhythmen – vom Tango bis zum Ragtime. Die Brassformation wusste aber auch mit musikalischen Höhenflügen aus Gershwins Oper «Porgy and Bess» zu begeistern, wunderbar gespielte Solis von Waldhorn, Posaune und Tuba.

Das Beste daran: Im zweiten Teil holen sie nicht nur wohlklingende Töne aus ihren Instrumenten hervor, sondern erzählen die Geschichte des glücklichsten Cowboys des ganzen Wilden Westens – ein Glarner, welcher in Albuquerque sein Martinsloch findet und ohne Ziger in der Wüste ausgesetzt auch liegend noch das «Lied vom Tod» auf seiner Trompete blasen kann. Eine Geschichte voller Situationskomik und Witz, untermalt von Evergreens wie «Hello Dolly» oder den unvergesslichen Melodien des Komponisten Ennio Morricone. Vergangenes Jahr feierten die G5 mit der CD-Taufe ihr 15-Jahr-Bühnenjubiläum.

Die fünf Profimusiker von Generell5 lernten sich während des Musikstudiums kennen. Die ersten 10 Jahre war auch der Ennendaner Mathias Elmer dabei, der jetzt seine Brötchen als Symphoniedirigent in Amerika verdient.

Mit ihrer neuen Show präsentierte Generell5 einmal mehr beste Unterhaltung. Die Konzertbesucher waren begeistert, forderten Zugabe und die Konzertbesucher bedankten sich mit Standing Ovations.