Grüne Glarus befürworten alle Gemeindeversammlungsgeschäfte

Die Grünen der Gemeinde Glarus empfehlen sämtliche Geschäfte der Herbstgemeindeversammlung zur Annahme. Dies gilt auch für Budget und Steuerfuss.




Begrüsst wird, dass die Konzessionsabgabe der Technischen Betriebe an die Gemeinde künftig zur Speisung eines Energiefonds verwendet werden soll. Auf diese Weise werden Investitionen in gemeindeeigene Liegenschaften zwecks Verminderung des C02-Ausstosses sichergestellt. Die Gemeinde trägt so ihrer Vorbildfunktion Rechnung. Zugleich tut sie etwas zur Senkung ihres Energieverbrauchs, was sich längerfristig auch positiv auf ihre Liegenschaftskosten auswirken wird. Eine Erhöhung des Strompreises ist mit der Vorlage nicht verbunden. Dies wäre selbst dann nicht der Fall, wenn auf die beantragte Senkung der maximalen Abgabehöhe um 0,1 Rappen pro kWh verzichtet würde.

Ausdrücklich stimmen die Grünen auch dem Kredit für die Installierung einer Photovoltaik-Anlage über den Becken der ARA Glarnerland zu. Voraussichtlich kann auch diese Investition in erneuerbare Energie ohne Abgabeerhöhung erfolgen, was bedeutet, dass die von der Gemeinde an den Verband zu entrichtende Gebühr unverändert bleibt.