Grüne Süd stimmen Gemeindeversammlungsgeschäften zu

Das Mitgliedertreffen der grünen Sektion Glarus Süd beschloss, alle Anträge des Gemeinderates für die Gemeindeversammlung zu unterstützen. Beim Budget wird die schwarze Null zwar mit Genugtuung zur Kenntnis genommen.




Es ist aber offensichtlich, dass sie vor allem dank der Neuordnung des kantonalen Finanzausgleichs zustande kommt. Wie an der Landsgemeinde schon festgestellt, halten die Grünen den Finanzausgleich weiterhin für verbesserungswürdig. Das Wegbrechen des befristeten Härteausgleichs in den nächsten Jahren wird das strukturelle Defizit der Gemeinde wieder sichtbar machen.

Die Bauprojekte an Leitungen und Strassen in Matt, Schwanden und Schwändi werden als notwendig erachtet wie auch die Einzonung der Aushubdeponie Däniberg Schwanden/Mitlödi. Eine längere Diskussion ergab sich bei der doch recht teuren Sanierung der Alpgebäude auf Fittern in Engi. Es sind immer wieder hohe Beträge, die für Alperneuerungen aufgebracht werden müssen. Letztlich war in der Diskussion unbestritten, dass die gut bewirtschaftbaren Alpen für die Landwirtschaft und Ernährung eine wichtige Rolle einnehmen und auch der Vergandung entgegenwirken. Schwierig einzuschätzen sei, ob der Ausbaustandard jeweils angemessen sei. Den Kredit empfehlen die Grünen aber zur Genehmigung.

Das vorgeschlagene Trägerschaftsmodell im Glarner Tourismus wird von den Grünen im Grundsatz als richtig eingeschätzt. Zu verlangen sei aber ein sauberes und transparentes Verfahren bei der Vergabe des Leistungsauftrages von Kanton und Gemeinden.