Gute Zahlen trotz schlechtem Winter beim Skilift Schilt

Ein Gewinn, ein neuer Verwaltungsrat und ein neuer Betriebsleiter – an der 55. Generalversammlung der Skilift Schilt AG war nur erfreuliches zu hören.



In seinem Jahresbericht schaute Verwaltungsrat und Finanzchef Fritz Beglinger auf den eher schwierigen Winter 2013/14 zurück. «Das Gebiet Fronalp ist vermutlich das einzige Skigebiet auf dieser Meereshöhe in der Schweiz, das ohne Schneekanonen während des gesamten Winters für den Skibetrieb geöffnet sein konnte», so Beglinger.

Dank dieser Tatsache schliesst denn auch die Jahresrechnung mit einem Gewinn von über 16 000 Franken ab.

Als neuer Betriebsleiter konnte Fritz Lütschg gewonnen werden. Lütschg war bereits vor längerer Zeit schon bei der Skilift Schilt AG dabei und bringt damit ein breites Wissen in den Betrieb mit. Der Präsident der Betriebskommission, Dieter Berger, informierte die Anwesenden, dass das bisherige Pistenfahrzeug im letzten Winter an seine Leistungsgrenze stiess. «Wir haben uns deshalb nach einer Lösung umgeschaut und eine fünfjährige Occasion vom gleichen Hersteller kaufen können», so Berger. Das neue Fahrzeug hat stolze 400 PS und wird damit die optimalen Pistenbedingungen, die Maschinist Ruedi Laager immer zaubert, auch für die Zukunft sichern. Dieser bedankte sich für das gute Feedback, das er regelmässig für seine Pistenarbeit erhalte. «Ein Vorteil am Fronalp ist, dass bereits 30 Zentimeter Schnee reichen, um eine Piste zu präparieren», so Laager.

Zu den bestehenden Verwaltungsräten Fritz Beglinger, Hans Leuzinger, Dieter Berger und Andreas Hefti konnte Verwaltungsratspräsident Max Rickenbacher einen langjährigen Gönner der Skilift Schilt AG, Martin Reithebuch, gewinnen. Dieser wurde von den Versammlungsteilnehmern einstimmig gewählt.

«Unser Ziel ist es, dieses kleine, aber feine Skigebiet für die Region und die Jugend zu erhalten», sagte Max Rickenbacher abschliessend.

www.skiliftschilt.ch