Handelskammer sagt Nein zur Vollgeld-Initiative!

Am 10. Juni 2018 stimmen die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Volksinitiative «Für ein krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank» ab. Der Vorstand der Glarner Handelskammer empfiehlt die Initiative dringend zur Ablehnung.




Was will die Initiative?

Die Vollgeld-Initiative fordert einen vollständigen Umbau des heutigen Geld- und Währungssystems in der Schweiz. Sie hat direkten Einfluss auf die Schweizer Banken und damit auf die Schweizer Wirtschaft als Ganzes.

Was heisst das?

Der Schweizerischen Nationalbank (SNB) würde das Monopol zur Ausgabe von Buchgeld übertragen. Im heutigen System können die Geschäftsbanken in limitiertem, gesetzlich geregelten Umfang selber Buchgeld schöpfen. Wenn eine Bank einem Kunden einen Kredit gewährt, verbucht sie eine Verpflichtung beim Kreditkunden und ein Guthaben beim Empfänger des Geldes. Ein Beispiel ist die Auszahlung einer Hypothek zur Bezahlung einer Küchenrenovation. Die Bank schafft damit Buchgeld. Die Vollgeld-Initiative will das verbieten.

Die Geschäftsbanken könnten als Folge davon keine Kredite mehr gewähren, die wie heute durch Einlagen auf einem Lohn- oder Sparkonto finanziert werden. Hypotheken an Haushalte und Kredite an Gewerbe- und Industriebetriebe würden künstlich verknappt. Nebst der eingeschränkten Verfügbarkeit würden die Hypothekar- und Kreditzinsen bedeutend teurer.

Beurteilung der Initiative

Der Wechsel in ein Vollgeld-System setzt den Wirtschaftsstandort Schweiz grossen Risiken aus. Unser stabiles und sicheres Wirtschafts- und Geldsystem und somit unser Wohlstand werden unnötig aufs Spiel gesetzt.

Die Vollgeld-Initiative ist nutzlos und gefährlich. Kein einziges Land weltweit kennt ein Vollgeld-System. Eine solch tiefgreifende Umgestaltung des Währungssystems wurde noch nirgends auf der Welt getestet. Die Schweiz würde bei Annahme der Initiative zum Experimentierfall für unerprobte Reformen, erklärt der Bundesrat in seiner Stellungnahme.

Lassen wir also die Finger von solch gewagten Experimenten und legen wir am 10. Juni 2018 ein kräftiges Nein zur Vollgeld-Initiative in die Urne. Die Glarner Handelskammer und mit ihr die Glarner Wirtschaft danken Ihnen für Ihre Unterstützung.