Hartes Stück Arbeit schlecht belohnt

Erstmals vor grossem Heimpublikumsaufmarsch zeigte das Glarner U20-Team die bisher beste Saisonleistung. So nah am Punktgewinn waren sie gegen den Club da Hockey Engiadina noch nie.



Beide Teams starteten am vergangenen Sonntagabend gut ins Spiel und erarbeiteten sich erste Torchancen. Eine unnötige Strafe bremste das Glarner U20-Team in der neunten Minute aus und der Gegner Club Hockey da Engiadina nutzte dies kaltblütig aus und ging mit 0:1 in Front. In der Folge hatten die Gäste mehr Scheibenbesitz und die Glarner waren hauptsächlich mit Abwehrarbeit beschäftigt. Einige brenzlige Situationen vor dem eigenen Tor überstanden sie unbeschadet, dank tollen Paraden des Torhüters Felix Helfenberger. Kurz vor der Drittelspause mussten die Gäste zu zweit Platz auf der Strafbank nehmen. Das Powerplay der Glarner funktionierte vorerst nicht, zu viele Fehler waren im Spiel. Doch kurz vor Ablauf der gegnerischen Strafe glichen die Glarner verdient durch Tomas Valkering (Pass Jan Luchsinger, Nino Müller) zum 1:1 aus.

Temporeich gings ins Mitteldrittel, wobei der Spielanteil und die Chancen ausgeglichen waren. Von einer Überzahlsituation konnten die Glarner nicht profitieren, stattdessen waren es die Gäste, welche kurz nach Ablauf ihrer Strafe die Führung im Spiel wieder an sich rissen. Wie schon im ersten Drittel drehten die Gäste beim Tempo auf und das Heimteam geriet unter Druck. Viele Scheibenverluste mussten hingenommen werden und dabei kamen auch noch zwei weitere Strafen hinzu. Keine guten Vorzeichen, um zu reüssieren. Doch die Glarner hielten dem Druck stand, dank hervorragender Teamleistung und Abwehrarbeit brachten die Engadiner die Scheibe nicht über die Linie. 11 Sekunden nach Ablauf der Strafen war es wiederum Tomas Valkering, welcher auf Zuspiel von Erik Oliver Opatril den Ausgleich wiederherstellen konnte. Die Gäste nahmen wieder Fahrt auf in Richtung Glarner Tor. Im Getümmel vor dem Tor wurde den Engadinern ein Penalty zugesprochen, welchen sie eiskalt zur 2:3-Führung in den Maschen versenkten.

Das Tempo blieb auch im Schlussdrittel hoch, mit Spielvorteilen der Gäste. Nach zähen ersten Spielminuten und harter Arbeit des ganzen Glarner Teams fiel in der 45. Minute der verdiente Ausgleichstreffer zum 3:3 wiederum durch Tomas Valkering (Pass Nino Müller). Der Jubel war gross und die Glarner rochen nun den Braten, erstmals gegen die Engadiner zu punkten. Doch schlichen sich manchmal kleine unnötige Fehler ein und genau ein solcher war es, welcher den Gästen in der 53. Minute wiederum die Führung bescherte. Die Glarner gaben nicht auf, spielten konzentriert weiter und kamen so zu sehenswerten Aktionen vor dem Tor. Leider war das Glück, trotz aller Bemühungen nicht auf ihrer Seite. Da machten es die Gäste besser und kurz vor Schluss war die Scheibe zum 3:5-Schlussresultat nochmals über der Linie.

Mit der Mannschaftsleistung können die Glarner zufrieden sein und darauf aufbauen. Mit einer guten Einstellung und Selbstvertrauen gilt es am kommenden Sonntagabend vor Heimpublikum gegen den EHC Wetzikon zu punkten.