Heidis Kochtagebuch ist ein Renner und Hingucker

Die in Chur wohnhafte renommierte Künstlerin und Produktdesignerin Piroska Szönye gastierte vergangenen Freitag in der Buchhandlung Baeschlin in Glarus. Dort präsentierte sie ihr 2017 auf den Markt erschienenes Buch-Kunstwerk mit dem vielsagenden Titel «KochKunstPhilosophiePoesieBuch». Das Buch ist eine kulinarische, grafische und philosophische Entdeckungsreise und dazu ein Unikat. Darin stecken über 50 Prozent Handarbeit und die Unterstützung vieler Sponsoren, Gönnern und freiwilligen Helfern. Noch bevor diese umfangreiche und aufwendige Buchkunstwerk 2017 auf dem Markt erschien, wurde es zu einem Renner und Hingucker.



Die aus Chur stammende, charmante und quirlige, von Ideen sprühende Piroska Szönye ist gelernte Innenarchitektin und Produktedesignerin, schweizerisch-ungarische Doppelbürgerin und gehört zu den Existenzialistinnen der Neuzeit. Dank ihrer Kreativität und ihrem Spürsinn für aussergewöhnliche Projekte berühren ihre Kunstwerke weit über den geschlossenen Raum hinaus. Von Johanna Spyris Kultbuch «Heidi» inspiriert, lässt die renommierte Künstlerin die Geschichte der mittlerweile erwachsenen Frau «Heidi» in der Form eines Koch-Tagebuches weiterleben. Das einmalige Buchkunstwerk beinhaltet ein Sammelsurium aus Erlebnissen und Erinnerungen aus der Schweiz. So findet man darin Käse-, Butter-, Brot- und Fleischrezepte, sowie zahlreiche spannende Einlagen mit Füllungen. Jedes Buch ist ein Unikat und trägt die Handschrift der vielseitigen Künstlerin. Bekannte Köche, unter anderem Andreas Caminada, wohl einer der besten Köche weltweit, haben eine Auswahl typischer Schweizer Rezepte in Piroskas Kochbuch verewigt. Das einzigartige, faszinierende Buch-Kunstwerk vermittelt den Eindruck, als hielt man Heidis eigenhändig geführtes Kochtagebuch in den Händen. Bei der Verarbeitung wurde die ganze Palette grafischer Kunst eingesetzt. Kein Wunder, dass dieses Buchkunstwerk noch vor seiner Veröffentlichung für viel Furore sorgte. Erste Exemplare gingen wie frische Weggli vom Tisch.

Piroska fasziniert, polarisiert und begeistert

Piroska ist schon ein verrücktes «Huhn» – sie möge mir bitte den Ausdruck «Huhn» verzeihen – unser «Heidi» mit ungarischer Vorgeschichte. Mittlerweile ist sie schweizerisch-ungarische Doppelbürgerin, temperamentvoll, wie es sich für eine echte Ungarin gehört, redegewandt und sehr, sehr liebenswürdig. Piroskas Philosophie lautet, aus Wenig Sachen zu machen, welche die Menschen berühren und ihnen Freude bereiten. Dank ihrer unerschöpflichen Fantasie und ihrem Drive, ihre Ideen auf Teufel komm raus lieber gestern als heute umzusetzen, hat sie sich in der Kunstszene auf allen Ebenen einen ausgezeichneten Namen gemacht. Ihre zahlreichen Auszeichnungen und erfolgreichen Ausstellungen sprechen Bände. Ihr neuestes Produkt, Heidis Kochtagebuch mit dem Titel «KochKunstPhilosophiePoesiBuch», welches sie vergangenen Freitag in der Buchhandlung Baeschlin in Glarus mit sichtlicher Freude präsentierte, dürfte in jeder privaten Bibliothek zum Hingucker werden, und für Köche, Hobbyköche und solche, die es werden wollen, ein ausgezeichneter Ratgeber für ein gelungenes Essen sein.

Das Buchkunstwerk «KochKunstPhilosophiePoesieBuch» gibt es in einer limitierten Auflage und kann ab sofort bei der Buchhandlung Baeschlin an der Hauptstrasse 32 in Glarus bezogen werden.