Hereinspaziert: in das Monument Möbelfabrik Horgenglarus

Holz duftet, Holz wärmt, Holz arbeitet, Holz lässt sich gestalten: Der Europäische Tag des Denkmals rückt für einmal ein Material ins Blickfeld. Er findet in 48 europäischen Ländern statt und ist die grösste Veranstaltung im Bereich der Sensibiliserung für Kulturgüter-Erhaltung. Ziel ist es, bei einem breiten Publikum das Interesse an unseren Kulturgütern und deren Erhaltung zu wecken. In der Schweiz lässt sich an rund 240 Veranstaltungsorten in allen Regionen der Roh- und Werkstoff Holz als Teil unserer Kulturgeschichte erleben. In Glarus kann am Samstag, 8. September die laufende Produktion der Möbelfabrik Horgenglarus besichtigt werden.



Roh- und Werkstoff Holz: ein Stuhl aus der Möbelfabrik Horgenglarus (Bild: zvg)
Roh- und Werkstoff Holz: ein Stuhl aus der Möbelfabrik Horgenglarus (Bild: zvg)

Die wichtigste Sensibilisierungskampage auf dem Gebiet der Kulturgüter-Erhaltung in der Schweiz zeigt Holz in allen Facetten. Holz ist ein Material, das den Menschen seit jeher begleitet bis zur neuen Schweizer Architektur, wo Holz absolut en vogue ist. Und dies trotz neuer, hoch technisierter Werkstoffe. Holz bringt manche Überraschung, weist eine sehr gute Ökobilanz auf und wächst überdies in unseren Breitengraden in bester Qualität und in rauen Mengen.

Anlässe im der ganzen Schweiz

Kulturhungrige, Holzfans, Familien sowie Fachleute sind eingeladen, am zweiten September-Wochenende aus über 300 kostenlosen Anlässen in allen Landesteilen auszuwählen und sich auf die Reise durch das Holzland Schweiz zu begeben. Beispielsweise stehen viele sonst nicht zugängliche historische Holz-Bauten für alle kostenlos offen. Zahlreiche Fachleute stehen Rede und Antwort. Und als ein Beispiel für die Entwicklung der vielseitigen Nutzung des Holzes öffnet am Samstag, 8. September – auf Antrag des Bundes der Schweizer Architekten – die 1880 gegründete Möbelfabrik Horgenglarus in Glarus dem interessierten Publikum die Türen.

Horgenglarus – Swiss Made seit 1880

Die Möbelfabrik Horgenglarus ist ein über 125 Jahre altes Erbe, welches mit Sorgfalt gepflegt, weitergetragen und weiterentwickelt wird. Ein Tradititonsunternehmen im besten Sinn, ein Monument in der Landschaft des Schweizer Möbeldesigns. Mit einem stabilen Mitarbeiterbestand wird höchste Qualität erreicht und die anhaltende Zusammenarbeit mit führenden Designern verleiht der eigenständigen, edlen Tisch- und Stuhlkollektion stets neue Impulse. Nach wie vor wird hauptsächlich aus Holz authentisches Mobiliar hergestellt, das entwurfs- und produktionstechnisch mit der Firma, ihrer Geschichte und dem Standort Glarus verknüpft ist. Die traditionelle Verantwortung der Unternehmung gegenüber Umwelt und Gesellschaft erfüllt aktuellste Standards und Ansprüche. Die Möbelfabrik Horgenglarus pflegt die Verbindung historisch gewachsener Werte mit einem zeitgemässen, qualitätsbewussten Kommunikationsstil. Horgenglarus tritt den Beweis an, dass klassische Handwerkskunst zukunftsfähig ist und bleibt. Die Produkte zeichnen sich durch Bequemlichkeit in Kombination mit Stabilität, Ästhetik und Nachhaltigkeit aus. Ein weiteres Ziel besteht in der Internationalisierung des Absatzes, denn Schweizer Qualitätsarbeit von Weltklasseformat soll auch weltweit angeboten werden.

Trifft den Zeitgeist

Für die landesweite Koordination des Denkmaltags 2007 ist die Nationale Informationsstelle für Kulturgüter-Erhaltung NIKE zuständig. Kooperationspartner sind unter anderen das Bundesamt für Umwelt BAFU und der Bund Schweizer Architekten BSA. Unterstützt wird der Anlass zudem durch den Schweizer Heimatschutz SHS und durch das Bundesamt für Kultur BAK, gemäss dessen Patron, nämlich Bundesrat Pascal Couchepin der Denkmaltag 2007 vollkommen dem Zeitgeist entspricht.

Führungen durch die Produktion der Möbelfabrik Horgenglarus, Kirchweg 82, Glarus finden um 9.30 Uhr, 11.30 Uhr und 13.30 Uhr statt. Es ist eine Anmeldung bis am 7. September erforderlich, unter Telefon 055 645 34 00 oder info@horgenglarus. Weitere Informationen: www.hereinspaziert.ch.