Heurigenstimmung mit «con brio» beim Alterszentrum «Bruggli» in Netstal

Am Pfingstmontag überraschte das Regional-Orchester «con brio» viele betagte Menschen in zwölf Alters- und Pflegeheimen im Kanton mit einem musikalischen Streifzug durch Wien. Mit ihrem Auftritt wollten die sieben Vollblutmusikanten den wegen der Corona-Pandemie arg gestressten Bewohnern in verschieden Alters- und Pflegeheimen im Kanton etwas Freude und Abwechslung in ihren tristen Alltag bringen.



Seit dem Lockdown konnte das Regionalorchester «con brio» keine Proben mehr durchführen, sodass schliesslich die für Juni 2020 geplanten Open-Air-Konzerte mit dem Motto «Eine Wiener Sommernacht» abgesagt werden mussten. Viele Orchestermitglieder sehnten sich aber nach dem gemeinsamen Musizieren. «Es ist bei Musikern ähnlich wie bei Sportlern: Wenn sie nicht mehr trainieren können, nimmt die Leistung sehr rasch ab», war in einer Pressemitteilung des Orchesters zu lesen.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Das Bedürfnis nach gemeinsamem Musizieren, trotz Versammlungsverbots, hat den Vorstand von «con brio» auf die Idee vom Zusammenspiel in Kleingruppen gebracht. Aus der ersten Idee wurde rasch ein kreatives Projekt, wofür «con brio» ja bestens bekannt ist. «Es war sehr schnell klar, wir möchten nicht einfach für uns alleine spielen, sondern den Bewohnern von möglichst vielen regionalen Alten- und Pflegeheimen, die seit Wochen weder rausgehen noch Besucher empfangen durften und auch jetzt noch nicht in der Normalität angekommen sind, sowie den dadurch ganz besonders geforderten Betreuenden eine musikalische Überraschung bereiten. Natürlich in unserem ganzen Einzugsgebiet, in dem man uns kennt und wo wir sonst unterwegs sind». Eine Mitgliederumfrage brachte innert kaum 48 Stunden die spontane Zusage von über 25 Mitspielern hervor, welche am Pfingstmontag unbedingt mitwirken wollten. So konnte die Musikkommission aus den zur Verfügung stehenden Instrumentalisten vier ausgewogene Salonorchesterformationen zusammenstellen, die musikalisch gut harmonieren.

Die «Brugglianer» waren begeistert

Der Auftritt am späteren Pfingstmontag-Nachmittag auf der Wiese vor dem Alterszentrum «Bruggli» in Netstal umfasste sieben Stücke und dauerte rund eine halbe Stunde. Mit bekannten Schrammelstücken aus dem Wiener Heurigen und alten Schlagern wie «Tulpen aus Amsterdam» oder «Wenn der weisse Flieder wieder blüht» weckten die Musikanten von «con brio» bei den freudig mitsingenden Zuhörern Jugenderinnerungen. Und ich meine fast, ich hätte gesehen, wie einige der betagten Bewohner verstohlen ein paar Tränchen aus ihren Augen wischten. Nach einer Zugabe verabschiedeten sich das Orchester «con brio». Der begeisterte Applaus auf den Balkonen und auf der Terrasse war die Bestätigung, dass die ausgezeichnete Idee vom Orchester «con brio» definitiv bei den «Brugglianern» angekommen war. Ein grosses Dankeschön an dieser Stelle für die tolle musikalische Überraschung, welche die beklemmenden Tage und Wochen während der Corona-Isolation für kurze Zeit vergessen liess.