Hoch und runter

Samstagmorgen, 17. September: Acht Turner des Turnvereins Ennenda versammelten sich, um gemeinsam die diesjährige Turnfahrt anzutreten. Wie gewohnt wusste bis dato noch niemand, wo die Turnfahrt hinführte. Mit guter Laune fuhren wir in Richtung Mogelsberg.




An diesem Samstagmorgen merkten dann einige, dass der Reiseleiter den Zettel von der vergangenen «Wander-Turnfahrt» kopiert hatte. Demzufolge traten die unterschiedlichsten Tenue zur leichten Wanderung an.

Mit dem Zug in Mogelsberg angekommen, starteten wir über teils gute und weniger gut gekennzeichnete Wanderwege in Richtung Degersheim. Ein kleiner Abstecher durch den Wald und über einen steilen Wiesenhang und schon waren wir wieder auf dem Weg an unser erstes Etappenziel. Leider konnten auf dem Weg nach Degersheim nur geschlossene Restaurants ausgemacht werden. Deshalb gingen wir erst am ersten Etappenziel in einen verdienten Imbiss.

Kein Brunnen zu trocken, kein Gras zu hoch ging es weiter ... Nach dieser Stärkung liefen wir nach Egg, wo wir das Mittagessen geniessen durften. Im Restaurant Hirschen konnten wir feine Cordon bleu in allen Variationen probieren.

Weiter ging’s zu Fuss bis nach Gossau SG. Dort angekommen kam der eigentliche Höhepunkt der Turnfahrt. Wir degustierten die feinen Biersorten der Brauerei Freihof und genossen eine sehr interessante und lehrreiche Führung über die Braukunst. Das Nachtessen und einen anschliessenden Schlummertrunk nahmen wir ebenfalls in der Brauerei zu uns.

Am nächsten Morgen traten wir gemeinsam den Schlussspurt der Turnfahrt an. Der zweite Teil der Turnfahrt führte uns von Gossau nach St. Gallen. Auf der Suche nach Restaurants, welche leider am Bettags-Sonntag vielfach geschlossen haben, fanden wir dann doch noch eine Hotelbar, um ein Znüni zu geniessen. Den letzten Weg liefen wir noch weiter durch die Stadt St. Gallen, und am Schluss fuhren wir mit dem Bus zum Bahnhof. Hier angekommen, traten wir die Heimreise mit dem Zug an.